Warum Yoga?

YOGA ist eine Praxis, die seit der Antike zur Behandlung zahlreicher Beschwerden wie Stress, Zwangsstörungen und Angstzuständen eingesetzt wird. Es ist auch bekannt dafür, dass es die geistige Schärfe fördert, den ganzen Körper stärkt und die Lungenfunktion verbessert.

Podcast

https://youtu.be/3-IkFLmann8

Reduziert Stress

Yoga ist nachweislich ein wirksames Mittel, um Stress und Ängste abzubauen. Es wird auch angenommen, dass es einen positiven Einfluss auf die kardiovaskuläre Gesundheit hat. Die Praxis kann dazu beitragen, entzündungsfördernde Gene zu deaktivieren.

Es wird angenommen, dass Yoga Stress abbaut, weil es die Art und Weise verändert, wie wir stressige Ereignisse wahrnehmen und darauf reagieren. Es modifiziert unser Stressreaktionssystem und fördert die vollständige Entspannung, wodurch das Stressniveau gesenkt wird.

Burnout Buck Markus Köberle

Forscher haben fünf psychosoziale Mechanismen identifiziert, die für den Zusammenhang zwischen Yoga und Stress verantwortlich sein könnten. Dazu gehören erhöhte Achtsamkeit, erhöhtes interozeptives Bewusstsein, Selbstmitgefühl, erhöhte psychosoziale Ressourcen und verringerte Stressreaktivität.

Die direkteste Auswirkung von Yoga auf Stress war die gesteigerte Wahrnehmung von Körperempfindungen. Bei vielen Achtsamkeitspraktiken ist die interozeptive Wahrnehmung von zentraler Bedeutung. Dieses gesteigerte Bewusstsein könnte für die Verringerung des empfundenen Stresses verantwortlich sein.

Stressabbau ist ein wichtiges Thema in Unternehmen, insbesondere in der heutigen Zeit. Yoga kann Unternehmen helfen, Stress zu reduzieren, die Produktivität zu steigern und die Gesundheit der Mitarbeiter zu verbessern. Mehrere Unternehmen haben damit begonnen, Yoga als Teil ihrer Wellness-Programme anzubieten.

Yoga wird schon seit über fünftausend Jahren praktiziert. Es hat sich gezeigt, dass es positive Auswirkungen auf Stress, Angst und Depression hat. Außerdem kann es den Menschen helfen, neue Bewältigungsstrategien zu erlernen.

Yoga ist eine stressabbauende Praxis, die sowohl Meditation als auch Atemtechniken beinhaltet. Bei dieser Praxis konzentrieren Sie sich auf Ihren Körper, Ihren Atem und Ihre Gefühle. Beim Yoga zum Stressabbau konzentrieren Sie sich zunächst auf Ihren Atem. Sie können auch in Bereiche mit Verspannungen atmen, z.B. in den Nacken, die Schultern oder sogar in den Rücken.

Die genauen Mechanismen der Auswirkungen von Yoga auf den Stressabbau müssen noch ermittelt werden, aber sie hängen wahrscheinlich von der Art des Yoga ab, das Sie praktizieren.

Baut Kraft für den ganzen Körper auf

Ganz gleich, ob Sie versuchen, Gewicht zu verlieren, Muskeln aufzubauen oder Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern, Yoga ist eine großartige Übung, die Sie ausprobieren sollten. Es stärkt den ganzen Körper und hilft Ihnen, flexibler zu werden.

Yoga hilft Ihnen, Ihre Verbindung zwischen Körper und Geist zu verbessern, was Ihnen hilft, besser mit Stress umzugehen. Stress kann Sie müde und angespannt machen und zu einer Ermüdung der Nebennieren führen. Es kann Ihnen auch helfen, Ihren Atem zu kontrollieren. Yoga kann auch die kardiovaskuläre Gesundheit verbessern.

Yoga zum Krafttraining ist relativ neu in der Yogawelt. Es gibt nicht viele Yogatexte, die dies lehren, aber wenn Sie einen guten Lehrer haben, sollten Sie in der Lage sein, durch Yoga Muskeln und Kraft aufzubauen.

Zu den Vorteilen von Yoga für den Kraftaufbau gehören die erhöhte Flexibilität, der Muskeltonus und die kardiovaskuläre Gesundheit. Es baut auch Stress ab und verbessert Ihre Stimmung. Es macht Sie auch fähiger, alltägliche Aktivitäten wie das Tragen von Lebensmitteln durchzuführen.

Eine großartige Yoga-Pose für das Krafttraining ist die Planke. Diese Pose stärkt die Körpermitte und hilft auch bei der Straffung der Arme und Schultern. Sie können die Pose abwandeln, indem Sie Ihre Ellbogen ein wenig beugen.

Eine weitere Pose, die die Kraft stärkt, ist die Stuhlhaltung. Diese Pose ähnelt dem Sitzen auf einem Stuhl, aber Sie können die Belastung Ihrer Knie vermeiden, indem Sie Ihre Arme zum Halten des Stuhls verwenden. Sie trainieren auch Ihren oberen Rücken und Ihren Quadrizeps.

Es gibt noch einige andere Yoga-Posen, die Ihnen beim Muskelaufbau helfen können. Die Bootspose zum Beispiel ist ein großartiges Bauchmuskeltraining. Sie beginnen in einer sitzenden Position und heben beim Ausatmen Ihren Oberkörper und senken Ihre Beine.

Die Krähenstellung ist eine großartige Pose, um Ihre Arme dazu zu bringen, ein ganzes Körpergewicht zu tragen. Sie sollten die Pose so lange halten, wie es Ihnen Ihr Lehrer empfiehlt.

Yoga Warum / Canva
Yoga Warum

Verbessert die Lungenfunktion

Verschiedene Formen von Yogaübungen sind dafür bekannt, die Lungenfunktion zu verbessern. Diese Übungen umfassen tiefe Atmung, Dehnungen und Posen und werden zur Vorbeugung und Behandlung einer Vielzahl von Atemwegserkrankungen eingesetzt.

Egal, ob Sie an einer Atemwegserkrankung leiden oder einfach nur Ihre Fitness verbessern wollen, Yoga kann eine großartige Ergänzung Ihrer Routine sein.

Yoga-Übungen helfen, die Lungenfunktionen bei Patienten mit COPD zu verbessern. Yoga stärkt auch die Muskeln, die bei der Atmung helfen, und wird als Zusatztherapie zur pharmakologischen Behandlung eingesetzt.

Darüber hinaus kann es den mit der Atmung verbundenen Stress reduzieren und das Auftreten von Atemwegskomplikationen verringern.

Es gibt viele Yogakurse, die speziell für Menschen mit gesundheitlichen Problemen konzipiert sind. Einige von ihnen sind auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Sie können Kurse in Ihrer Nähe finden. Darüber hinaus sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, bevor Sie mit dem Training beginnen. Wenn Sie unter Asthma oder einer anderen Atemwegserkrankung leiden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie mit dem Training beginnen.

Ein 4-monatiges Yoga-Trainingsprogramm für die Atmung verbessert nachweislich die Atmungsfunktion bei gesunden älteren Menschen. Das Trainingsprogramm verbessert auch nachweislich die kardiovaskuläre und kardiale autonome Modulation.

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass es die NF-Komponente der Herzfrequenzvariabilität deutlich verringert und das sympathovagale Gleichgewicht verbessert.

Es wurden mehrere Studien durchgeführt, um die Auswirkungen von Pranayama auf die Lungenfunktion zu bestimmen. In einer Studie wurde beispielsweise festgestellt, dass Yoga-Training das FEV 1 bei gesunden Erwachsenen verbessert.

Eine andere Studie zeigte, dass Yoga zur Verbesserung der Lungenfunktion bei Patienten mit KHK beiträgt. Diese Studien vergleichen jedoch nicht die Ergebnisse von Patienten mit verschiedenen Krankheiten.

Verbessert die geistige Schärfe

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Yoga die geistige Schärfe verbessern kann. In diesen Studien wurde eine Vielzahl von Messungen vorgenommen, darunter strukturelle, funktionelle und kognitive Bewertungen.

Die Ergebnisse legen nahe, dass Yoga dem altersbedingten Rückgang der kognitiven Fähigkeiten und der funktionellen Konnektivität entgegenwirken kann.

So wurde in einer Studie festgestellt, dass die funktionelle Konnektivität des linken inferioren frontalen Gyrus nach der Yogapraxis zunahm. Diese Zunahme war auch mit dem Abruf des verbalen Gedächtnisses verbunden.

In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Volumenunterschiede im linken Hippocampus und im linken parahippocampalen Gyrus zu beobachten waren.

Eine andere Studie ergab, dass Yoga-Praktizierende einen grösseren Hippocampus haben als Nicht-Yoga-Praktizierende. Die Studie ergab auch, dass ein 30-minütiges Programm mit yogischen Dehnungs- und Atemübungen zu einer spürbaren Steigerung der geistigen Energie und Stimmung führte.

Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung der Literatur über Yoga und die Gehirnfunktion ergab, dass Yoga das Potenzial hat, die kognitiven Funktionen zu verbessern. Insbesondere kann es die Aufmerksamkeit und die exekutiven Funktionen verbessern.

Insbesondere kann Yoga die Hirnleistung verbessern, indem es die funktionelle Konnektivität des DMN erhöht, einer Region, die negativ mit altersbedingten Krankheiten wie der Alzheimer-Krankheit assoziiert ist.

Es ist jedoch nicht klar, ob Yoga die kognitiven Funktionen in allen Altersgruppen wirksam verbessern kann. Die Vorteile von Yoga zeigen sich nur, wenn die Teilnehmer regelmäßig üben. Mehrere Studien haben ergeben, dass Yoga-Praktizierende körperlich aktiver sind und ein höheres Bildungsniveau haben als Nicht-Yoga-Praktizierende. Diese Unterschiede könnten für die erhöhte funktionelle Konnektivität des DMN verantwortlich sein.

Die Studie weist jedoch einige Einschränkungen auf, wie die Tatsache, dass sich die meisten Yogastudien auf strukturelle Messungen konzentrierten.

Weitere Forschungen sollten sich auf die verhaltensbezogenen und neuronalen Veränderungen konzentrieren, die durch die Yogapraxis hervorgerufen werden.

Zukünftige Studien sollten zum Beispiel die Auswirkungen von Yoga auf kognitive Funktionen indirekt über die affektive Regulation untersuchen.