Nackenschmerzen oder – was sitzt dir im Genick?

Eine kurze Bewegung und schon schmerzt es wieder an der bekannten Stelle. Was sitzt dir im Genick?

Was verspannt uns?

Nicht umsonst hören wir so oft davon. Es sind Nackenschmerzen, die nicht von ungefähr kommen. Irgendetwas Belastendes sitzt uns im Nacken.

Die Traditionelle Chinesische Medizin kennt einen Akupunkturpunkt zwischen den Schulterblättern, der „100 Strapazen“ genannt wird – für viele eine treffende Aussage.

Für den einen ist es die Arbeit und die Erwartungen, die wir auch selbst von uns fordern, die Überstunden oder die Kollegen. Bei anderen kann es der Freizeitstress sein. Das was im Trend ist, muss man mitgemacht haben, sonst ist man nicht up to date.

Genau im Genick?

Wenn einen gerade etwas im Nacken sitzt, dann gehört man zu einer traurigen Mehrheit. Nackenschmerzen sind vielen Menschen bekannt. Es beginnt mit Verspannungen oder Fehlhaltungen der Halswirbelsäule, den Schultern oder dem Brustkorb.

Häufiges und langes Sitzen wie beispielsweise vor dem Bildschirm führt zu muskulären Disharmonien. Bekannt ist die sogenannte „Geierhaltung, die den Nacken noch mehr belastet.

Nicht nur Haltungsschäden?

Allerdings dürfen wir bei einem schmerzenden Genick nicht nur an eine schlechte Haltung denken. Der Schmerz kann auch psychische Ursachen haben, die Verspannungen bewirken.

So sind Überlastung und Stress deutlich im Nacken spürbar. Nackenschmerzen zählen auch zu den Symptomen eines Burnouts.

Nackenschmerzen können zu einem tauben Gefühl oder dem bekannten „Kribbeln“ in den Armen oder Händen führen. Nackenprobleme sind häufig die Ursache von Kopfschmerzen und Schwindel.

Wie kann ich meinen Nacken schonen?

Zuerst einmal sollte der gesamte Körper trainiert werden. Durch Sport und Fitness lassen sich Nackenschmerzen und Verspannungen gut in den Griff bekommen. Yoga und Pilates werden besonders empfohlen.

Es geht darum die sogenannte Core-Muskulatur zu stärken. Damit ist unsere Kernmuskulatur gemeint, die der zentrale Ausgangspunkt unserer Bewegungs- und Leistungskraft ist.

Überlege auch, was dir im Genick sitzt? Meistens laden wir uns zu viel auf. Was solltest du loslassen?