Nackenschmerzen nach schlafen?

Haben Sie Nackenschmerzen nach dem Schlafen? Steifer Nacken, schmerzhafter Nacken oder verklemmter Nacken, was auch immer Ihr Nackenproblem ist, es ist an der Zeit, etwas dagegen zu tun! Mit diesem Leitfaden wollen wir die Sache mit den Nackenschmerzen nach dem Schlafen klarstellen, damit Sie wieder schmerzfrei aufwachen können.

Die Wahrheit ist, dass viele von uns irgendwann in ihrem Leben einen vorübergehend steifen Nacken nach dem Schlafen haben. Wenn der Schmerz erst seit ein paar Tagen auftritt, können Sie sich entspannen, er wird wahrscheinlich wieder abklingen.

Wenn Sie jedoch chronische Nackenschmerzen oder ein Stechen haben, das einfach nicht weggehen will, sind wir hier, um Ihnen zu helfen, herauszufinden, was los ist und was Sie dagegen tun können.

Nackenschmerzen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, von Überlastung über eine akute Verletzung wie ein Schleudertrauma bis hin zu einer schlechten Schlafposition. Sie können von regelrecht frustrierend bis hin zu völlig lähmend reichen, und mit beidem sollten Sie nicht leben müssen.

Egal, ob sich Ihr Nacken «verklemmt» anfühlt oder sich in einem ständigen Zustand schmerzhafter Unruhe befindet, die Entscheidung für einen Behandlungsplan ist der erste Schritt zur Genesung.

Listen on Apple Podcasts

Nackenschmerzen nach schlafen?

Aufgewacht mit Nackenschmerzen? Hier sind einige mögliche Gründe dafür

Erinnern Sie sich, wie Ihre Nackenschmerzen begannen? War es direkt nach einer Verletzung, oder haben sie sich mit der Zeit eingeschlichen? Chronische Nackenschmerzen können uns daran hindern, nachts gut zu schlafen, was zu schlaflosen Nächten und Steifheit am nächsten Tag führt. Schlaf ist dazu da, dass sich Ihr Körper erholen kann, nicht dass er noch mehr Schmerzen hat. Hier sind einige häufige Gründe, warum Sie möglicherweise Schmerzen haben, wenn Sie das erste Mal aufwachen.

1. Falsche Schlafposition

Auch wenn es harmlos erscheinen mag, kann Ihre Schlafposition eine Rolle spielen, wenn es um Ihre Nackenschmerzen geht. Tatsächlich zeigen Untersuchungen, dass bis zu 5 Prozent der neuen Fälle von chronischen Schmerzen durch Schlafprobleme ausgelöst werden. Wenn sich Ihre Wirbelsäule im Schlaf nicht in einer neutralen Ausrichtung befindet, kann Ihr Nacken einen «Knick» bekommen, der sich nach dem Schlafen in einem steifen Nacken bemerkbar macht. Sie können auch Nackenschmerzen bekommen, wenn Sie falsch schlafen.

2. Schlechte Schlafhygiene

Ihre Schlafhygiene kann auch eine Rolle bei Ihren Nackenschmerzen spielen. Einen Berg von Kissen unter Ihrem Kopf zu stapeln, stundenlang Netflix zu schauen oder vor dem Schlafengehen Ihr Telefon zu überprüfen, kann zu chronischen Schmerzen im Nacken und anderen Teilen Ihres Rückens beitragen.

So verlockend es auch ist, diese Dinge zu tun, sagen Sie einfach nein! Wenn Sie Ihre Wirbelsäule in einer neutralen Position halten, wird die Belastung für Ihren Körper während des Schlafs erheblich reduziert. Außerdem kann der Verzicht auf technische Geräte im Schlafzimmer eine erholsamere Schlafumgebung schaffen.

3. Ungeeignete oder unbequeme Matratze

Haben Sie eine alte, klumpige Matratze, die in der Mitte einfällt? Das mag zwar bequem erscheinen, aber es ist an der Zeit, sie auszumisten!

Wir verbringen etwa ein Drittel unseres Lebens schlafend im Bett. Deshalb ist es wichtig, dass Sie in die richtige Art von Matratze investieren, um Nacken- und Schulterschmerzen vorzubeugen oder sie zumindest in den Griff zu bekommen.

Wenn Ihre Wirbelsäule nicht richtig ausgerichtet ist, weil Ihre Matratze klumpig ist oder durchhängt, sind Sie selbst für Nacken- und Schulterschmerzen verantwortlich.

4. Falsche Art von Kissen für Ihren Nacken

Wie die Matratze ist auch das Kopfkissen ein Faktor für die Gesundheit Ihres Nackens im Schlaf. Wenn Sie ein zu dickes oder zu dünnes Kissen verwenden, schaden Sie Ihrem Nacken möglicherweise mehr, als dass Sie ihm helfen.

Sie sollten immer sicherstellen, dass Ihr Nacken von Ihrem Kissen gestützt wird, was oft bedeutet, dass das Kissen für Ihren Nacken höher ist als für Ihren Kopf. Wenn Ihr Nacken das Kissen überhaupt nicht berührt, bedeutet das, dass er nicht richtig gestützt wird.

5. Kalte Luft in der Nacht

Dies ist ein weniger häufiges Problem, kann aber dennoch eine Quelle für Irritationen und sogar Nackensteifigkeit sein. Kalte Luft, die während des Schlafs aus einem Ventilator oder einer Lüftungsanlage auf Sie geblasen wird, kann dazu führen, dass sich Ihr Nacken verspannt und Sie mit Schmerzen oder Unbehagen aufwachen.

Achten Sie auf die Temperatur Ihres Zimmers und stellen Sie sicher, dass Sie den Ventilator während des Schlafs von sich wegdrehen.
Wie Sie schlafen, um Nackenschmerzen zu vermeiden

Wenn Sie einen der oben genannten Gründe als Ursache für Ihre Nackenschmerzen identifiziert haben, ist es an der Zeit, Ihre Schlafumgebung und -gewohnheiten zu ändern.

Was verspannt uns?

Nicht umsonst hören wir so oft davon. Es sind Nackenschmerzen, die nicht von ungefähr kommen. Irgendetwas Belastendes sitzt uns im Nacken.

Die Traditionelle Chinesische Medizin kennt einen Akupunkturpunkt zwischen den Schulterblättern, der „100 Strapazen“ genannt wird – für viele eine treffende Aussage.

Für den einen ist es die Arbeit und die Erwartungen, die wir auch selbst von uns fordern, die Überstunden oder die Kollegen. Bei anderen kann es der Freizeitstress sein. Das was im Trend ist, muss man mitgemacht haben, sonst ist man nicht up to date.

Genau im Genick?

Wenn einen gerade etwas im Nacken sitzt, dann gehört man zu einer traurigen Mehrheit. Nackenschmerzen sind vielen Menschen bekannt. Es beginnt mit Verspannungen oder Fehlhaltungen der Halswirbelsäule, den Schultern oder dem Brustkorb.

Häufiges und langes Sitzen wie beispielsweise vor dem Bildschirm führt zu muskulären Disharmonien. Bekannt ist die sogenannte „Geierhaltung, die den Nacken noch mehr belastet.

Nicht nur Haltungsschäden?

Allerdings dürfen wir bei einem schmerzenden Genick nicht nur an eine schlechte Haltung denken. Der Schmerz kann auch psychische Ursachen haben, die Verspannungen bewirken.

So sind Überlastung und Stress deutlich im Nacken spürbar. Nackenschmerzen zählen auch zu den Symptomen eines Burnouts.

Nackenschmerzen können zu einem tauben Gefühl oder dem bekannten „Kribbeln“ in den Armen oder Händen führen. Nackenprobleme sind häufig die Ursache von Kopfschmerzen und Schwindel.

Wie kann ich meinen Nacken schonen?

Zuerst einmal sollte der gesamte Körper trainiert werden. Durch Sport und Fitness lassen sich Nackenschmerzen und Verspannungen gut in den Griff bekommen. Yoga und Pilates werden besonders empfohlen.

Es geht darum die sogenannte Core-Muskulatur zu stärken. Damit ist unsere Kernmuskulatur gemeint, die der zentrale Ausgangspunkt unserer Bewegungs- und Leistungskraft ist.

Überlege auch, was Ihnen im Genick sitzt? Meistens laden wir uns zu viel auf. Was sollten Sie loslassen?

Author: Intuition