Wie kann ich mentale Stärke entwickeln und stark bleiben?

Wie können manche Menschen Jahr für Jahr kontinuierlich nach ihren persönlichen Zielen streben, während andere sie aufgeben? Wie bleiben diese Menschen stark und ausdauernd, wenn so viel gegen sie arbeitet?

Erfolgreiche und leistungsstarke Menschen aus allen Lebensbereichen sehen sich auf dem Weg zum Erfolg mit Höhen und Tiefen konfrontiert – sie müssen mit Versagen, Burnout, Entmutigung, Müdigkeit, selbstbeschränkenden Überzeugungen, Stress und so vielem mehr rechnen.

Es ist offensichtlich, dass mentale Stärke ein entscheidender Schlüssel zum Erfolg ist. Die mentale Stärke spielt eine bedeutende Rolle, wenn es darum geht, Ziele zu erreichen.

Manchmal zermürben uns unsere Ziele und hinterlassen uns ein Gefühl der Erschöpfung.

Dann wieder werden unsere Ziele schwierig, und der Erfolg scheint unmöglich, so dass wir die Hoffnung verlieren, entmutigt werden und aufhören wollen.

Was ist mentale Stärke?

Im Kern ist mentale Stärke einfach die Fähigkeit, an etwas festzuhalten, auch wenn es schwierig wird.

Menschen mit einem hohen Mass an mentaler Stärke können diese Hindernisse überwinden und einen Weg zum Erfolg einschlagen, während Menschen, die nicht so stark sind, ihre Träume aufgeben.

Wie kann ich meine mentale Stärke fördern?

Ganz gleich, wer Sie sind, was man Ihnen gesagt hat oder was Sie derzeit glauben, Sie können die mentale Stärke entwickeln, die Sie brauchen, um erfolgreich zu sein.

Alles, was Sie tun müssen, ist zu lernen, eine positive Denkweise zu entwickeln, sich auf Ihr Warum zu konzentrieren und die Menschen um Sie herum zur Unterstützung heranzuziehen.

1. Entwickle eine positive Denkweise

Wenn Sie Ihre mentale Belastbarkeit erhöhen wollen, müssen Sie sich als erstes darauf konzentrieren, eine starke, positive Denkweise aufzubauen.

Eine positive Denkweise bedeutet aber nicht, einfach alles durch die rosa Brille zu sehen und Fakten zu missachten.

Es geht darum, seine Gedanken zu kontrollieren und zu Hinterfragen und hindernde, negative Gedanken und Glaubenssätze zu eliminieren.

Denn negative Gedanken mit sich herumzutragen ist wie eine Wanderung in den Bergen mit einem Rucksack voller Steine.

Die Wanderung allein ist schon schwer genug, aber wenn man zusätzlichen Müll hat, der einen belastet, ist das ein Rezept für Misserfolg.

Manchmal geht es beim Aufbau der Stärke nicht so sehr darum, neue Kraft aufzubauen, sondern vielmehr darum, seine Kräfte für die richtigen Aufgaben zu sparen.

Wäre es nicht einfacher, die Steine aus dem Rucksack zu werfen, anstatt zu versuchen, stark genug zu werden, um das zusätzliche Gewicht zu tragen?

Auf jeden Fall!

Aber wie können wir lernen, diese negativen Gedanken zu erkennen und sie loszuwerden? Wie können wir unseren metaphorischen Rucksack leeren?

Nun, es wird viel einfacher, wenn man weiss, wonach man sucht.

Einige der bekanntesten Arten negativer Gedanken sind selbstbegrenzende Blockaden, Überzeugungen und ein Alles-oder-Nichts-Denken.

Selbstbeschränkende Überzeugungen lösen

Es ist ziemlich schwer, eine geistige Stärke zu entwickeln, wenn man sich ständig selbst klein macht. Selbstbeschränkende Überzeugungen sind alle Überzeugungen, die einen in irgendeiner Weise zurückhalten.

Hier sind einige Beispiele:

  • “Ich bin nicht klug genug, um…”
  • “Ich habe nicht genug Erfahrung, um…”
  • “Ich habe das schon einmal versucht, und es ist nicht gut gelaufen, also muss ich einfach schlecht darin sein…”

Wenn wir zulassen, dass diese selbstbeschränkenden Überzeugungen unseren Geist überschwemmen, nehmen negative Selbstgespräche überhand, und wir verdrängen unsere Fähigkeit, positiv zu denken. Wir arbeiten effektiv gegen uns selbst.

Wenn Sie Ihren Geist auf Ihrem Weg zum Erfolg stark halten wollen, müssen Sie die selbstbeschränkenden Überzeugungen, die Sie zurückhalten, überwinden, indem Sie eine Schlüsselwahrheit erkennen: Selbstbeschränkende Überzeugungen sind Gedanken, keine Fakten.

Wenn Sie eine selbstbeschränkende Überzeugung erkennen, die in Ihrem Verstand auftaucht, bringen Sie sie schnell zum Schweigen, indem Sie sich sagen, dass sie nicht wahr ist, und untermauern Sie das dann mit einigen positiven Affirmationen:

  • “Ich bin klug genug; ich werde es lernen und den Rest werde ich auf dem Weg herausfinden.”

Diese selbstbeschränkenden Blockaden haben einen Ursprung. Diese können in der Kindheit, im Laufe des Lebens oder auch aus der Familiengeschichte kommen.

Ein einfacher Weg diese einschränkenden Blockaden zu eliminieren und in positive Gedanken zu wandeln, ist das Theta Healing. Mit dem Theta Healing gelingt es die Quelle des Ursprungs zu finden und aufzulösen.

Befreien Sie sich von dem Alles-oder-Nichts-Denken

Eine andere Form des negativen Denkens, die Sie daran hindern könnte, ein Ziel zu erreichen, ist das Alles-oder-Nichts-Denken.

Alles-oder-Nichts-Denken ist das Konzept des Denkens in Extremen. Sie sind entweder ein Erfolg oder ein Misserfolg. Ihre Leistung war total gut oder total schrecklich. Wenn Sie nicht perfekt sind, dann sind Sie ein Versager.

Aber das ist nicht wahr!

Wenn Sie versuchen, 10 km zu laufen und nur 8 Kilometer schaffen, ist das nicht immer noch besser, als überhaupt nicht zu laufen?

Wenn Sie sich vom Alles-oder-Nichts-Denken leiten lassen, werden Sie auf Wolke sieben sein, wenn Sie Erfolg haben, aber Sie machen sich selbst fertig, wenn Sie “versagen”.

Wenn Sie die Grautöne dazwischen anerkennen, werden Sie öfter Erfolg sehen, und es wird Ihnen helfen, Ihre kleineren Siege zu feiern und motivieren weiterzumachen.

Wenn Sie einen Alles-oder-Nichts-Gedanken erkennen, denken Sie daran, das Positive in der Situation zu suchen.

Was haben Sie durch den Versuch gewonnen? Was hätten Sie verpasst, wenn Sie es nicht versucht hätten?

Könnten Sie es besser machen, wenn Sie es noch einmal versuchen würden?

Selbstbeschränkende Überzeugungen und Alles-oder-Nichts-Denken können zu einem schlimmen Fall des Verweilens im Negativen führen.

Wenn Sie eine gewisse mentale Stärke aufbauen und Ihren Geist stark halten wollen, müssen Sie flexibel sein.

Jedem von uns passieren manchmal unangenehme Dinge, und obwohl wir nichts tun können, um das zu verhindern, können wir kontrollieren, wie wir auf diese Situationen reagieren.

Wenn wir uns nur noch mit unserem Unglück beschäftigen, verschwenden wir massiv Energie, die wir zur Erreichung unserer Ziele einsetzen könnten. Wenn dies geschieht, ist es wahrscheinlicher, dass wir ganz aufgeben.

Aber das bedeutet nicht, dass Sie geistig nicht stark sind; es bedeutet nur, dass Sie Ihre Energie missbrauchen.

Wenn das nächste Mal etwas Schlimmes passiert, ist es wichtig, dass Sie sich erlauben, die Enttäuschung und Frustration zu spüren, aber arbeiten Sie daran, die Zeit, die Sie sich mit der Situation beschäftigen, zu verkürzen.

Wenn Ihnen dasselbe immer wieder passiert, dann ist es wichtig, diese Muster zu erkennen und aufzulösen. Dazu eignet sich die Zusammenarbeit mit einem Coach oder Mentor. Denn die Sicht von aussen, ist immer eine andere und meist objektiver.

Haben mentale Stärke und körperliche Stärke einen Zusammenhang?

Ja, da besteht ein grosser Zusammenhang. Wenn Ihre Körperenergie vor allem damit beschäftigt ist, Entzündungen zu bekämpfen und Reparaturen durchzuführen, dann fehlt die Kraft, um die geistige Stärke aufzubauen oder funktionsfähig zu halten.

Warum ist Atmen lebenswichtig für mentale Stärke?

Wo würden Sie lieber leben wollen: An einem Ort, wo der Müll liegen bleibt und es stinkt, oder an einem Ort, wo es sauber ist und wunderbar duftet?

Fakt ist, dass über den Atem 70 Prozent aller Abfallstoffe des Körpers ausgeschieden werden. Wer nicht richtig atmet, der verhindert ein richtiges Funktionieren der körpereigenen Müllabfuhr.

Jeder weiss, wie das stinkt, wenn der Müll tagelang in den Strassen liegen bleibt und nicht weggeräumt wird.

In so einer Umgebung liegt es nahe, dass Antibiotika-Resistenz, Blutdruckstörungen, chronische Müdigkeit, Depression, Energiemangel, Entzündungen der Nebenhöhlen, Gelenkschmerzen, Infektanfälligkeit, Kopfschmerzen, Leberschädigung, reduzierte Merkfähigkeit, Magenschmerzen, Nervosität, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Sehstörungen, Zahnfleischentzündungen etc. auftreten.

Wenn 70 Prozent der Abfallstoffe über den Atem entsorgt werden, ist der einfachste Weg, die körpereigene Abwehr mit einfachen Atemübungen zu stärken. Ergibt das für Sie Sinn?

Wie beeinflusst die Sauerstoffversorgung die Hirnleistung?

Auch wenn das menschliche Gehirn nur ca. 2 Prozent des Körpergewichtes ausmacht, verbraucht es aber 20 Prozent des gesamten Stoffwechsel-Grundumsatzes.

Im Gehirn sind Milliarden von Nervenzellen zu Hause. Nun ist es aber für eine hohe Gehirnleistung nicht nur entscheidend, wie viele Nervenzellen im Gehirn vorhanden sind, sondern es zählen auch die Vitalität, Qualität und die Vernetzung der Zellen untereinander.

Damit die Hirnzellen gesund und aktiv vernetzt sind, muss das Gehirn ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden.

Atem = Sauerstoffversorgung des Gehirns = Hirn-Spitzenleistung = Mentale Stärke.

Mit Atemübungen haben Sie es in der Hand, Ihr gesamtes System zu stärken.

2. Sich mit Ihrer Bestimmung verbinden

Eines der kritischsten Elemente, um mentale Stärke aufzubauen und einen starken und konzentrierten Geist zu behalten, ist ein starkes “Warum” für alles, was man tun will.

Wenn Sie ein riesiges Ziel erreichen wollen, für das Sie kein “Warum” haben, werden Sie sich ab dem ersten Rückschlag abgelenkt, entmutigt oder losgelöst fühlen.

Denken Sie an das letzte Mal, als Sie an einem Ziel oder einer Lösung arbeiteten und die Dinge nicht gut liefen, vielleicht wollten Sie sogar aufhören.

Vielleicht dachten Sie, Sie hätten nicht genug Willenskraft. Vielleicht haben Sie sich selbst gesagt, dass Sie nicht genug Disziplin haben.

Hier ist die Wahrheit: Sie hatten einfach nicht genügend Starkes Warum.

Ihr ‘Warum’ ist der Zweck, die Ursache oder der Glaube, der Sie inspiriert und vorwärtsbringt.

Einer der grössten Engpässe in Ihrer geistigen Energie ist die Verfolgung eines Ziels oder einer Aufgabe, für die Sie kein “Warum” haben.

Oft setzen wir uns Ziele, weil uns die Idee des Ziels gefällt, nicht die Realität des Ziels. Ohne eine Verbindung zu unserem Warum können wir uns nicht intrinsisch motivieren, unsere anspruchsvollsten Ziele zu erreichen.

Finden Sie intrinsische Motivation

Intrinsische Motivation ist unser angeborener Wunsch, etwas zu tun, und sie entsteht, wenn wir auf etwas hinarbeiten, das vor allem uns selbst befriedigt – nicht unsere Eltern, unsere Chefs oder unsere Lehrer.

Nehmen wir an, Sie denken, Sie wollen abnehmen, weil Sie wissen, dass es schlecht für Sie ist, aber Sie essen wirklich gerne.

Wenn Sie nicht wirklich weniger essen wollen, wird es fast unmöglich sein, unabhängig von Ihrer Willenskraft oder mentalen Härte.

Aber wenn Sie abnehmen wollen, weil Sie dadurch eine Knie Operation vermeiden können, dann wird Ihnen dieses “Warum” eine intrinsische Motivation geben.

Die intrinsische Motivation ist weitaus stärker als die schiere Willensstärke, und sie lässt sich auf lange Sicht viel leichter aufrechterhalten.

Wenn Sie versuchen, mentale Stärke zu entwickeln, wird die Verbindung eines “Warum” mit allem, was Sie erreichen wollen, den Aufwand und die Energie verringern, die es braucht, um diese Dinge zu erreichen.

Wenn Sie für alle Ihre Ziele ein starkes «Warum» gefunden haben, werden Sie feststellen, dass Sie wesentlich mehr Energie haben, um Ihre schwierigeren Herausforderungen zu verfolgen.

Was ist Ihr «Warum» Sie ein Ziel erreichen wollen?

3. Geistige Stärke intelligent einsetzen

Ein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung mentaler Stärke und ein Ziel zu erreichen ist, Partner zu finden.

Es ist eine Tatsache, dass jeder, der jemals in etwas erfolgreich war, dies nicht allein getan hat.

Bill Gates hat Microsoft nicht allein aufgebaut. Steve Jobs hat das iPhone nicht ohne ein Team erfunden.

Hinter all diesen erfolgreichen Menschen standen unzählige andere Menschen, die Unterstützung, Mentorschaft, Anleitung und Ermutigung boten.

Wenn Sie eine grosse mentale Stärke entwickeln wollen, müssen Sie verstehen, dass Sie das nicht alleine tun müssen. Selbst die härtesten Navy Seals haben ein Team, das sie unterstützt.

Wenn Sie in Ihren Bemühungen stark bleiben wollen, müssen Sie ein Team von Unterstützern aufbauen, das einspringt und Sie unterstützt, wenn es darauf ankommt.

Mentale-Staerke
Mentale-Staerke

Finden Sie Mentoren

Die Vorteile eines grossartigen Mentors sind viel zu zahlreich, um sie alle aufzuzählen, aber um es auf das Wesentliche zu reduzieren: Ein Mentor ist jemand, der Ihnen hilft, den Weg zum Erfolg zu zeigen.

Ein guter Mentor wird Ihnen helfen, Ihre grössten Stärken zu entdecken, Ihre blinden Flecken zu erkennen und zu überwinden und Ihre Schwächen aufzuarbeiten.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit Ihrer inneren Negativität umzugehen oder Ihr Ziel zu finden, sprechen Sie mit einem Mentor oder Coach darüber. Manchmal sehen wir den Wald vor lauter Bäumen nicht, und ein Mentor kann uns helfen, einen Schritt zurückzutreten und das grosse Ganze zu sehen.

4. Lernen Sie, sich nach Rückschlägen wieder aufzurichten

Jeder, der schon einmal grosse Erfolge erzielt hat, weiss, dass Hindernisse, Rückschläge und Misserfolge unvermeidlich sind.

Wenn Sie an Ihren Zielen arbeiten, werden Sie mit vielen Höhen und Tiefen konfrontiert werden, aber das bedeutet nicht, dass Sie keine mentale Stärke, Willenskraft oder Disziplin haben.

Wir alle kämpfen. Wir alle scheitern auch zwischendurch. Entscheidend ist, was wir tun, nachdem es nicht geklappt hat.

Wenn Sie sich in einer schwierigen Lage befinden, sollten Sie sich diese Fragen stellen, anstatt sofort aufzugeben:

  • Was ist die positive Seite dieses Rückschlages?
  • Was habe ich gelernt?
  • Bin ich zu hart zu mir selbst?
  • Warum war dieses Ziel wichtig für mich? Was war mein Ziel?
  • Ist dieses Ziel immer noch wichtig für mich? Habe ich immer noch ein ‘Warum’?
  • Wen kann ich um Hilfe bitten?

Wenn Sie sich diese Fragen stellen, ist das eine gute Möglichkeit, Ihre Denkweise zu überprüfen. Wenn wir uns in negativen Gedanken verlieren oder die Verbindung zu unserem Ziel verlieren, ist es viel zu leicht, entmutigt zu werden.

Wenn wir uns entmutigt fühlen, beginnen wir uns schwach zu fühlen,

Fazit:

Ein entscheidender Teil der Entwicklung mentaler Stärke besteht darin, diese Tendenzen erkennen zu lernen und frühzeitig Massnahmen zu ergreifen, um sie zu korrigieren.

Bei der Entwicklung mentaler Belastbarkeit geht es nicht darum, Schwächen zu beseitigen, sondern zu lernen, mit ihnen umzugehen und sie zu überwinden.

Niemand ist perfekt und wenn wir uns auf die richtigen Dinge konzentrieren, können wir eine mentale Stärke entwickeln, die den grössten Herausforderungen des Lebens würdig ist.

Staerke-Mental
Staerke-Mental