Ayurveda und Yoga – Wie passen sie zusammen?

Das Wort «Yoga» stammt aus dem Sanskrit und bedeutet «Vereinigung» oder «Zusammenschluss». Es wird angenommen, dass diese uralte Praxis vor über 5.000 Jahren auf der Grundlage der Veden entstand.

Die Veden sind eine Sammlung von Texten, die uraltes Wissen über das Universum und das Bewusstsein enthalten, das den Menschen zu einem besseren Verständnis seiner selbst führen und den Kreislauf von Geburt und Tod durchbrechen kann. Diese Weisheit kann auf eine Vielzahl von Disziplinen angewendet werden, darunter Heilung, Wissenschaft, Kunst und Kultur.

Archäologische Funde in den Zivilisationen des Indus-Tals und Erwähnungen in den Veden deuten darauf hin, dass Yoga als eine innere spirituelle Praxis mit dem Ziel der Erlangung von Moksha oder Befreiung begann. Yoga nutzt Körperbewegungen (Asana), Atemkontrolle (Pranayama) und andere Techniken, um den Übenden bewusst und mit seinem eigenen inneren Bewusstsein verbunden zu machen.

Podcast

https://youtu.be/IzgYEENBO4Y

Burnout Buck Markus Köberle

Yoga wird in der westlichen Welt immer beliebter. In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der Menschen, die irgendeine Form von Yoga praktizieren, verdoppelt und wird jetzt auf deutluch über fünfzehn Millionen geschätzt. Viele Fitnessclubs bieten Yoga-Kurse an. Yoga wurde von Trend Watch in ihrem jährlichen Bericht über Fitnesstrends als eines der beiden am schnellsten wachsenden Segmente der Fitnessbranche bezeichnet.

Die meisten Yoga-Praktizierenden erkennen, dass Yoga nicht nur körperlich ist, sondern auch Geist, Emotionen und Bewusstsein ins Gleichgewicht bringt. Sie beginnen zu erkennen, dass Yoga den gleichen Ursprung und das gleiche Ziel hat wie Ayurveda, das traditionelle vedische System der Gesundheitsvorsorge.

Ayurveda

Ayurveda ist ein über 5000 Jahre altes Medizinsystem, das seinen Ursprung in Indien hat. Es ist eines der ältesten, vollständigen Medizin- und Heilsysteme, das auch heute noch praktiziert wird, und wird oft als die Mutter aller Heilung angesehen. Sie basiert auf der Überzeugung, dass Gesundheit und Wohlbefinden von einem empfindlichen Gleichgewicht zwischen Geist, Körper und Seele abhängen. Ihr Hauptziel ist die Förderung der Gesundheit und nicht die Bekämpfung von Krankheiten.

Die Nalanda Universität, die älteste bekannte Universität der Menschheit, wurde von Mönchen, die dort studierten, zuerst nach Tibet, China und in den Fernen Osten gebracht. Auch heute noch sind die Kernphilosophie und die Praxis des Ayurveda fast dieselben wie vor Jahrhunderten.

Das Ziel von Ayurveda ist:

«Swasthyas swathya rakshanam»

  • Das Leben zu schützen und zu verlängern.
  • Dysfunktionen des Körpers zu beseitigen.

Das Hauptaugenmerk des Ayurveda liegt darauf, den Körper im Einklang mit der Natur zu halten, um das Leben zu verlängern und Krankheiten zu vermeiden. Wenn der Körper nicht in Harmonie mit der Natur ist, entstehen laut Ayurveda Krankheiten und Leiden.

Ayurveda-Praktizierende folgen einem Lebensstil, der im Einklang mit dem Rhythmus von Sonne und Mond steht, um einen Zustand des ganzheitlichen Lebens zu erreichen. Ayurveda gilt als eine Form der komplementären und alternativen Medizin (CAM).

Yoga und Ayurveda – Zusammen ein abgerundetes System des Wohlbefindens

Yoga und Ayurveda sind zwei Heilmethoden, die eng miteinander verbunden sind. Sie stammen beide aus der vedischen Tradition in Indien und haben das gleiche Ziel: die Gesundheit zu verbessern. Sie haben jeweils ihren eigenen Platz und ihre eigene Funktion, aber sie überschneiden sich auch in vielerlei Hinsicht.

Ayurveda ist die Wissenschaft und Yoga ist die Praxis der Wissenschaft.

Wenn Sie sich die Yoga-Retreats genau ansehen, werden Sie feststellen, dass viele von ihnen Yoga und Ayurveda kombinieren. Das liegt daran, dass sie die gleichen Prinzipien teilen, nämlich im Einklang mit dem Körper und anderen natürlichen Dingen zu sein, um die Heilung zu fördern. Wenn diese beiden Disziplinen kombiniert werden, können sie helfen, viele körperliche Störungen zu heilen und den Körper auch zu verjüngen. Wenn wir also die ayurvedischen Prinzipien in Ihre Yogapraxis integrieren, sind die Vorteile groß.

Haben beide das gleiche Prinzip?

Wir alle haben unterschiedliche ayurvedische Körpertypen, oder Doshas. Um eine gute Gesundheit zu haben, müssen wir ein Gleichgewicht zwischen unseren Doshas und der Welt um uns herum finden. Ayurveda nutzt Behandlungen und Änderungen des Lebensstils, um uns zu helfen, dieses Gleichgewicht zu finden.

Yoga umfasst verschiedene Methoden, wie die Praxis von Yoga-Asanas mit verschiedenen Atemübungen und Pranayama, die helfen, den Geist zu beruhigen und uns gleichzeitig in Einklang mit der Natur zu bringen, um die Heilung von Körper und Geist zu erreichen.

Im Yoga dienen verschiedene Yogastellungen unterschiedlichen Zwecken im Körper und helfen, das Gleichgewicht der Doshas zu erhalten. So helfen zum Beispiel nach vorne gebeugte Yogastellungen, das Pitta-Dosha zu beruhigen, während Yogastellungen, die Verdrehungen beinhalten, das Kapha-Dosha ausgleichen und nach hinten gebeugte Stellungen das Vata-Dosha erhalten.

Sowohl beim Yoga als auch beim Ayurveda geht es darum, mit dem Körper im Einklang zu sein und die Heilkraft der Natur zu nutzen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Beide haben das gleiche Ziel?

Sowohl Yoga als auch Ayurveda streben danach, dem Einzelnen zu helfen, gesünder und ausgeglichener zu werden. Ein Zustand der Gesundheit ist erreicht, wenn Geist, Körper und Seele im Einklang sind und der Mensch in perfekter Harmonie mit seiner Umwelt lebt. Die Kombination von Yoga- und Ayurveda-Praktiken, wie z.B. Abhyanga, hilft, den Körper von Giftstoffen zu befreien, die Muskeln zu entspannen und das eigene Wohlbefinden zu steigern.

und ein zufriedenes Leben. Sowohl Yoga als auch Ayurveda gehen davon aus, dass Ihr körperliches Wohlbefinden mit Ihrem emotionalen Wohlbefinden verbunden ist. Bei beiden Disziplinen geht es darum, Ihr Leben zu umarmen und ein Gleichgewicht in Ihrem Geist, Körper und inneren Bewusstsein zu erhalten, um ein gesundes und zufriedenes Leben zu führen.

Yoga als Therapie

Das Chikitsa Sthana enthält detaillierte Anweisungen zu verschiedenen Diagnosen, Krankheitsarten und Prinzipien der Behandlung und Therapie. Das Chikitsa Sthana ist der Abschnitt der alten Sanskrit-Texte, der sich mit Therapie und Behandlung befasst. Dieser Abschnitt enthält detaillierte Anleitungen zu verschiedenen Diagnosen, Krankheitsarten und Prinzipien der Behandlung und Therapie.

Das Buch enthält zwei Hauptabschnitte, Nidana Sthana und Sharira Sthana. Nidana Sthana behandelt die Diagnose, während Sharira Sthana die verkörperte Seele behandelt und die Anatomie und Physiologie des physischen Körpers umfasst.

Die Art und Weise, wie Ayurveda unsere Verkörperung (bestehend aus Körper, Geist und Seele) und deren Funktionsweise betrachtet, die Krankheitsursachen und die Behandlung von Krankheiten sind alle in einem umfassenden System miteinander verbunden, das optimale Gesundheit und vollständiges Wohlbefinden fördert.

Es ist ein umfassendes System zur Untersuchung und Diagnose jedes Aspekts unseres Lebens. Die ayurvedische Medizin umfasst alle Bereiche von der Ernährung und den Kräutern bis hin zu Medikamenten und Chirurgie. Seine klinischen Verfahren, wie Panchakarma, berücksichtigen die Verbindung von Körper und Geist. Ayurveda ist ein ganzheitlicher Ansatz in der Medizin, der alle Bereiche unseres Lebens berücksichtigt.

Ayurveda bietet nicht nur Behandlungen für Krankheiten, sondern auch Empfehlungen für eine gesunde Lebensweise, um Krankheiten vorzubeugen und ein langes Leben zu fördern. Yoga-Praktiken, einschließlich Asana, Pranayama, Mantra und Meditation, werden ebenfalls als Teil der Heilmethoden des Ayurveda eingesetzt.

Die Yogatexte enthalten Abschnitte zu Themen wie tiefe Meditation, spirituelle Praxis, yogische Kräfte und Befreiung.

Yoga ist nicht nur eine körperliche Praxis, sondern eine Erforschung des Bewusstseins, der subtilen Energien von Prana und Geist und verschiedener Arten von spirituellen Praktiken. In den yogischen Texten wird über Meditation, Konzentration, Mantra, Rituale, Pranayama, Asana und ähnliche Faktoren gesprochen, aber als Teil der spirituellen Praxis, nicht als Therapie.

Chikitsa ist kein wichtiges Thema in der Yogaphilosophie, und wir finden in den üblichen Yogatexten keine Abschnitte über Therapie oder Chikitsa Padas. Der Begriff Chikitsa kommt in den Yoga Sutras von Patanjali nicht vor.

Der klassische Yoga konzentriert sich in erster Linie auf Sadhana (spirituelle Praxis) und nicht auf Chikitsa (Behandlung/Heilung), was die Domäne des Ayurveda ist. Darüber hinaus werden in den Yogatexten keine Krankheiten, Pathologien, Diagnosen oder Behandlungsstrategien behandelt, abgesehen von denen des Ayurveda. Folglich gibt es kein Yoga-Medizinsystem, das sich von Ayurveda in Bezug auf Diagnose, Pathologie und Behandlung unterscheidet.

In Yogatexten ist oft von den Pranas, den Sinnen, dem Geist, den Nadis und den Chakras die Rede. Sie können auch über die Verehrung von Gottheiten, das innere Selbst und die Natur des Bewusstseins sprechen. Darüber hinaus können sie die Arten von Samadhi oder innerer Absorption erörtern.

In den Yogatexten werden Krankheiten als eines der Haupthindernisse für die Yogapraxis angesehen, aber wenn diese auftreten, wird in der Regel die Sprache des Ayurveda verwendet.

Yoga-Therapie heute

Der moderne Yoga hat sich hauptsächlich auf Asanas, also Körperhaltungen, konzentriert. Diese werden oft in Übungskursen für Menschen unterrichtet, die hauptsächlich an körperlicher Fitness interessiert sind.

Die Yogatherapie ist eine beliebte und kraftvolle Bewegung im heutigen Yoga, die immer noch versucht, sich selbst und ihren Anwendungsbereich zu definieren. Im Großen und Ganzen besteht die moderne Yogatherapie, die dem Asana-als-Yoga-Modell folgt, jedoch in erster Linie aus einer Anpassung der Asanas oder Asana-Stile zur Behandlung von Krankheiten und zur Verbesserung der Gesundheit.

Diese Sichtweise des Yoga unterscheidet sich vom klassischen Yoga, der sich in erster Linie über spirituelle Praxis und tiefe Meditation definiert.

Eine Therapie kann ohne ein medizinisches System für die Diagnose und allgemeine Behandlungsstrategien nicht erfolgreich angewendet werden. Das gilt für jede Art von Therapie, egal ob es sich um Kräuter, Medikamente, Asana oder Pranayama handelt.

Wenn man also eine Yogatherapie praktiziert, stellt sich die Frage, nach welchem Medizinsystem die Therapie durchgeführt wird.

Die moderne Yogatherapie besteht größtenteils aus der Anwendung von Yogastellungen als physikalische Therapie zur Behandlung von Krankheiten. Das Ziel moderner Yogatherapeuten ist es, in Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen mit Ärzten, Krankenschwestern und anderen, die in biomedizinischen Bereichen ausgebildet sind, zusammenzuarbeiten.

Ein Yogatherapeut ist nicht dasselbe wie ein Arzt oder ein primärer Gesundheitsdienstleister, sondern eher wie ein Techniker. Sie wenden Asanas oder Yogastellungen an, die von einem Arzt oder einer Krankenschwester angeordnet werden.

Dieser Ansatz kann zwar nützlich sein, bietet aber nicht das volle Heilungspotenzial, das der klassische Yoga bietet. Der klassische Yoga verfügt über viele Methoden, die nicht genutzt werden, wenn Yoga nur als körperliche Anwendung eingesetzt wird.

Ein yogisches Medizinsystem?

Yoga kann zu Heilzwecken eingesetzt werden, wenn wir über ein vollständiges medizinisches System verfügen, das der Philosophie und den Prinzipien des Yoga folgt. Dieses System kann Asana als Therapie einsetzen, ebenso wie Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhyana und Samadhi. Eine yogische Lebensweise (Yamas und Niyamas) ist ebenfalls notwendig.

Die moderne Medizin kann zwar bei den körperlichen Aspekten des Yoga helfen, verfügt aber nicht über das volle Verständnis von Yoga für Körper, Geist und Seele.

Wir brauchen ein yogisches Medizinsystem, das nicht nur die körperliche Therapie durch Asanas, sondern auch die innere Medizin und psychische Störungen berücksichtigt. Dieses System würde nicht nur den physischen Körper behandeln, sondern auch den Geist und die Emotionen.

Ein solches größeres yogisches Medizinsystem muss nicht erst erfunden werden. Es existiert bereits in Form von Ayurveda.

Ayurveda basiert auf den Philosophien des Yoga und des Samkhya, in denen 25 Tattvas, also Prinzipien, beschrieben werden. Ayurveda ist ein vollständiges Medizinsystem, das die vedischen und yogischen Ansätze und Werte widerspiegelt.

Wir brauchen Gesundheitsdienstleister, die einem yogischen Medizinsystem folgen, das alle Aspekte der inneren und äußeren Medizin, des physischen und psychischen Wohlbefindens abdeckt.

Eine Möglichkeit, die Gesundheit sowohl der Yogis als auch der Allgemeinheit zu verbessern, ist die Integration von Ayurveda in Yoga. Da Menschen mit einer Ayurveda-Ausbildung eher in der Lage sind, mit modernen Medizinern zu kommunizieren, können sie ihnen vermitteln, wie yogische Heiltechniken von Nutzen sein können. Dies wäre sowohl für Patienten als auch für Ärzte von Vorteil, da es zu einer verbesserten Gesundheit und einem besseren Wohlbefinden für alle führen würde.

Yoga als Psychologie

Dharana ist die Konzentration des Geistes auf einen einzigen Punkt, die notwendig ist, um eine Heilpraxis aufrechtzuerhalten, die die Kraft der Aufmerksamkeit entwickelt.

Dhyana ist eine meditative Technik, die es dem Einzelnen ermöglicht, sein Bewusstsein nach innen zu richten und so Ausgeglichenheit und inneren Frieden zu fördern. Dieser selbstreflexive Prozess kann helfen, den Geist und die Emotionen zu heilen.

Samadhi ist das Ziel der spirituellen Entwicklung. Samadhi ist ein meditativer Zustand, in dem Körper und Geist vereint sind und das Bewusstsein geschärft wird, was zu voller Heilkraft und Befreiung von Leiden führt. Samadhi ist das Ziel der spirituellen Entwicklung.

Die höheren Aspekte des Yoga können dazu beitragen, die richtige Einstellung und den richtigen Geisteszustand zu schaffen, damit Heilung auf jeder Ebene stattfinden kann.

Die drei inneren Praktiken des Yoga, Dharana, Dhyana und Samadhi, werden im Ayurveda in erster Linie zur Behandlung des Geistes und zur Bewältigung psychischer Störungen eingesetzt.

Nach dieser Auffassung konzentriert sich die klassische Yogatherapie auf den Geist und die Emotionen und verwendet Mantra und Meditation. Diese Herangehensweise an Yoga wird als ein mächtiges Werkzeug zur Heilung des Geistes und der Emotionen angesehen.

Der Schlüssel zum Erfolg für den Einsatz von Yoga als Therapie und Medizinsystem liegt in seiner Verbindung mit Ayurveda. Die Wiederverbindung von Yoga und Ayurveda bietet auch die Möglichkeit, eine echte Diskussion mit der modernen Medizin zu führen. Dies würde nicht nur ein besseres Verständnis für spezifische Therapien ermöglichen, sondern auch für die Ursachen von Krankheiten und dafür, wie Gesundheit und Wohlbefinden in der Gesellschaft erhalten werden können.

Ayurveda und Yoga - Wie passen sie zusammen / Canva
Ayurveda und Yoga – Wie passen sie zusammen?