Die Auswirkungen von Trauma Arten auf Ihr Wohlbefinden

Haben verschiedene Trauma Arten Auswirkungen auf Ihr Wohlbefinden? Ein traumatisches Ereignis kann definiert werden als ein Verkehrsunfall, eine Naturkatastrophe, der Tod eines geliebten Menschen, langanhaltender Missbrauch, Gewalt, Krisen, Pandemie oder eine schwere Krankheit. Diese Aufzählung ist jedoch nicht abschliessend.

Was genau passiert aber, wenn Sie ein traumatisches Ereignis durchleben?

Ihr Körper geht in den Verteidigungsmodus über und erzeugt die Stressreaktion, die zu einer Vielzahl von Symptomen führt, sowohl physisch als auch psychisch.

Sie erleben Ihre Emotionen intensiver und verhalten sich wahrscheinlich als Folge des Traumas anders.

Die Stressreaktion des Körpers umfasst körperliche Symptome wie einen Anstieg des Blutdrucks, eine Zunahme des Schwitzens und der Herzfrequenz sowie eine Verringerung des Appetits.

Das ist völlig normal und liegt in der Evolution begründet. Ihr Körper hat sich so entwickelt, dass er auf diese Weise reagiert, um einen Notfall effektiv zu bewältigen, sei es, um zu stehen und zu kämpfen oder um so schnell wie möglich wegzulaufen.

Nach einem traumatischen Ereignis erleben Sie vielleicht Verleugnung und/oder Schock.

Es kann sein, dass Sie tagelang (oder sogar länger) in dieser Reaktion schmoren, bevor Sie eine Reihe von Emotionen durchlaufen, bevor Sie heilen.

Viele Menschen heilen jedoch nicht. Dieser Mangel an Heilung kann zu ernsthaften Auswirkungen auf Ihre allgemeine Gesundheit und Ihr Wohlbefinden führen.

Die verschiedenen Trauma Arten

PTSD

Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) kann dazu führen, dass sich Menschen noch lange nach einem Trauma ängstlich fühlen, unabhängig davon, ob es zu einer körperlichen Verletzung führt oder nicht.

Zu den Symptomen gehören Rückblenden, Alpträume, Vermeidung von allem, was mit dem Trauma zu tun hat, Panikattacken, Konzentrationsschwäche, Schlafprobleme, Depressionen, Wut und Drogenmissbrauch.

Depressionen

Wenn Sie sich niedergeschlagen oder traurig fühlen, ist das nicht unbedingt eine Depression.

Wir alle fühlen uns von Zeit zu Zeit so, aber eine Depression ist eine dauerhafte Erfahrung intensiver negativer Gefühle wie Hoffnungslosigkeit, Angst, Hilflosigkeit und Negativität.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass psychische Probleme wie Depressionen und PTBS nicht nur die psychische Gesundheit beeinträchtigen.

Es gibt auch körperliche Symptome, die mit der psychischen Gesundheit zusammenhängen.

Darüber hinauskönnen sowohl die körperlichen als auch die psychischen Auswirkungen eines Traumas dazu führen, dass Sie schlechte Angewohnheiten pflegen, die negativ zu einem Mangel an Wohlbefinden beitragen.

Warum ist das Wohlbefinden wichtig?

Ihr Wohlbefinden ist wichtig, und indem Sie Schritte unternehmen, um sich richtig um sich selbst zu kümmern, können Sie Ihr Wohlbefinden vor den Auswirkungen des Traumas schützen.

Indem Sie sich gesund ernähren, Substanzen meiden und Sport treiben, können Sie den Stress und den Druck, den Sie empfinden, reduzieren, wodurch psychische Gesundheitsprobleme leichter zu bewältigen sind.

Über das Trauma sprechen?

Wenn Sie können, wenden Sie sich an einen engen Freund oder ein Familienmitglied, um über Ihr Trauma zu sprechen.

Sie wollen sie nicht in Bedrängnis bringen, indem Sie ihnen von Ihrem Trauma erzählen, aber es ist wichtig, dass Sie Menschen in Ihrem Leben haben, mit denen Sie sprechen können, wenn Sie versuchen, Ihr Wohlbefinden zu verbessern und sich von einem Trauma zu erholen.

Sie müssen nicht unbedingt über das Ereignis selbst sprechen, aber Sie können über die Gefühle sprechen, die Sie aufgrund des Ereignisses haben.

Wann professionelle Hilfe suchen?

Wenn Sie schliesslich wissen, dass Sie mit den Auswirkungen eines Traumas zu kämpfen haben und das Gefühl haben, dass es sich auf Ihr tägliches Leben auswirkt und zu psychischen Gesundheitsproblemen beiträgt, dann sollten Sie professionelle Hilfe suchen.

Wenn Sie niemanden in Ihrem Leben haben, mit dem Sie über das, was Sie durchmachen, sprechen können, wenn die Symptome länger als sechs Wochen andauern, wenn jemand Sie ermutigt, Hilfe zu suchen.

Oder wenn Ihre Leistungsfähigkeit beeinträchtigt ist, Sie Substanzen missbrauchen oder Schwierigkeiten haben, alltägliche Aufgaben zu erledigen, dann ist es jetzt an der Zeit, Hilfe zu suchen.

Ihre erste Anlaufstelle könnte Ihr Hausarzt, Heilpraktiker oder Therapeut Ihres Vertrauens sein, der die notwendigen Dinge von dort aus in die Wege leiten kann.

Author: Intuition