Zu spät! Ist es jetzt ein Burnout?

Stehst Du schon müde auf? Ist es nur eine vorübergehende Erschöpfung oder schon ein Burnout?

[player id=525]

Wann beginnt ein Burnout?

Eine Erschöpfungsdepression wie ein Burnout auch bezeichnet wird, ist eine tiefgreifende Müdigkeit, die Körper, Geist und Emotionen ergreift.

Dennoch lässt sich dieser Zustand nicht so leicht definieren. Sicher ist, dass eine langfristige Überlastung, zu hohe Anforderungen ohne Entspannungsphasen dazu führen kann, sich zu erschöpfen und auszubrennen.

Anti Aging

Wie beginnt der Burnout?

Der Anfang ist nicht aussergewöhnlich. Im Betrieb gibt es mehr Arbeit, vielleicht fällt ein Kollege aus. Doch dann steigen die Anforderungen an, Unvorhergesehenes kommt dazu und belastet.

Wenn die betroffenen Personen glauben, dass sie ihre Situation nicht verändern können, dann kann es schnurstracks ins Burnout gehen, denn sie erschöpfen sich.

Vor allem gehen sie davon aus, dass sie sich nicht regenerieren und wieder Kraft schöpfen können.

Selbst, wenn es zwischendurch Ruhephasen gibt, dann bleiben die Betroffenen angespannt. In der Regel gönnen sie sich keine Erholungsphase.

Unfähig zu entspannen?

Von einer Erschöpfungsdepression sollte gesprochen werden, wenn die Betroffenen unfähig geworden sind zu entspannen.

Sie können nicht loslassen. Selbst Zuhause kreisen die Gedanken endlos um die Arbeit, ein Projekt oder eine Verpflichtung.

Durch die Unfähigkeit zur Entspannung treten meist Symptome wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen und andere körperliche Beschwerden auf.

Der Zustand verschlechtert sich meist, denn durch die körperlichen Beschwerden sinkt die Leistungsfähigkeit.

Die Folge ist, dass die an sich gestellten Pflichten und Erwartungen noch weniger erfüllt werden. Es ist höchste Zeit, Hilfe zu suchen.

Zu spät! Ist es jetzt ein Burnout?
Zu spät! Ist es jetzt ein Burnout?

Raus aus der Burnout-Spirale?

Wer sich nicht mehr erholen kann, seine Batterien nicht mehr aufladen kann, dem gelingt auch nicht der Ausstieg aus diesem Teufelskreislauf.

Oft handelt es sich bei diesen Gefangenen um Menschen mit einem hohen Verantwortungsgefühl, die nicht loslassen können. Sie selbst haben hohe Erwartungen an sich, die noch durch äussere Einflüsse verstärkt werden.

Ist An- und Entspannung unersetzlich?

Zu oft definieren wir uns über unsere Leistung und zu wenig über uns als Mensch und Person. Entspannung und Spass wird beiseitegeschoben. Dabei ist der Wechsel zwischen Ent- und Anspannung fundamental.

Wenn Batterien leer sind, müssen sie aufgeladen werden. Wenn jemand ausgelaugt ist, muss er Kraft schöpfen.

Das hat nichts mit Faulheit oder fehlendem Engagement zu tun. Indem wir uns erholen und entspannen, können wir auch auf das zurückblicken, was wir tun, finden Kraft und Liebe dazu um weiter zu machen.

Ein Burnout dagegen ist eine Sackgasse.