Woher kommt die Intuition?

Viele Menschen fragen sich, woher kommt die Intuition. Ist es dieses Bauchgefühl oder sind es diese «Aha» Momente?

Viele Erste Hilfe Helfer, sagen, dass sie sich in hektischen Situationen vielfach einfach von der Intuition leiten liessen.

Um zu verstehen, wie Sie von der Intuition profitieren können, müssen wir zunächst eine Grundlage dafür schaffen, woher das Wissen kommt, das die Intuition formt.

Woher kommt die Intuition?

Ihr Gehirn bewertet und sammelt ständig Informationen – einige davon machen Sie mit dem Bewusstsein, andere werden völlig unbeabsichtigt gesammelt. Die gesammelten Informationen werden als “Muster” von Informationen gespeichert.

Diese Informationen beginnen im Kurzzeitgedächtnis und können dann vergessen oder im Langzeitgedächtnis gespeichert werden. Wie genau dies geschieht, ist ein komplexer Prozess, der den Rahmen dieses Artikels sprengt.

Sobald die Informationen ihr Ziel im Langzeitgedächtnis erreicht haben, gibt es eine Reihe von Faktoren, die Ihre Fähigkeit, sie abzurufen, beeinflussen (Aktualität, Vertrautheit, emotionale Verbindungen, Routinen und Wiederholung, um nur einige zu nennen).

Einige Informationen werden bewusst abgerufen, d.h. Sie sind sich der Informationen vollständig bewusst (Beispiele wären Ihre Wohnadresse, Namen und Gesichter von Bekannten, wo Sie waren und was Sie taten, als sich bestimmte tragische Ereignisse ereigneten usw.).

Andere Informationen lassen sich nicht so leicht ins Bewusstsein zurückrufen. Nur weil Sie sich nicht erinnern können, bedeutet das nicht unbedingt, dass Sie sie vergessen haben.

Gelegentlich passiert etwas, was dazu führt, dass eine Erinnerung von vor langer Zeit wieder ins Bewusstsein zurückfliesst.

Dies ist ein Beispiel für Wissen, das sich ausserhalb des Alltagsbewusstseins befindet.

Woher-kommt-die-Intuition
Woher-kommt-die-Intuition

Intuition beim Autofahren?

Eine andere Form des Wissens ist das Wissen, das nie ins Bewusstsein gelangt, aber Sie wissen es dennoch. Nehmen Sie zum Beispiel das Autofahren.

Die meisten erfahrenen Fahrer sind in der Lage, ein Fahrzeug bei Autobahngeschwindigkeit zu bedienen, während sie Gespräche führen oder über andere Dinge als das Fahren nachdenken.

Sind Sie schon einmal irgendwo hingefahren, an Ihrem Ziel angekommen und haben festgestellt, dass Sie sich an die Fahrt nicht erinnern?

Sie haben dem Fahren wirklich keine Aufmerksamkeit geschenkt.

Wie waren Sie in der Lage, das Fahrzeug sicher zu bedienen?

Sie haben das Fahrzeug im Vertrauen auf gespeicherte Informationen aus früheren Aktionen gefahren.

All dieses unbewusste Wissen ermöglicht es Ihnen, anderen Dingen Aufmerksamkeit zu schenken und sich auf Ihre Intuition zu verlassen, die Sie auf der Autobahn leitet.

Es scheint ein wenig beängstigend zu sein, daran zu denken, auf diese Weise zu fahren, aber wir tun es, ohne es überhaupt zu merken.

Der Rückgriff auf dieses Wissen beim Fahren ist es, der einige junge Fahrer in Schwierigkeiten bringt.

Sie beobachten Eltern und andere erfahrene Fahrer und werden in dem Glauben eingelullt, dass die Bedienung eines Fahrzeugs einfach ist, weil der “erfahrene” Fahrer es so einfach aussehen lässt.

Der junge Fahrer hat nicht den Vorteil, dass er bereits ein Wissen gespeichert hat.

Ohne einen Vorrat an diesem Wissen profitiert der junge Fahrer nicht von seiner Intuition.

Da es ihnen an Erfahrung mangelt, ist das Fahren eine bewusste Handlung, und das Gehirn kann seine Aufmerksamkeit nicht gleichzeitig zwei bewussten Aufgaben widmen, was dazu führt, dass junge Fahrer mehr Beinaheunfälle und Unfälle haben.

Die Intuition ist Ihr Frühwarnsystem

Da Ihr Gehirn ständig Informationen verarbeitet und speichert, vergleicht es auch ständig aktuelle Erfahrungen mit früheren Erfahrungen.

Anders ausgedrückt: Das Gehirn vergleicht ständig Muster aktueller Umweltsignale mit gespeicherten Mustern aus früheren Erfahrungen.

Die Musterübereinstimmungen sind es, die Ihnen Intuition geben – oder, wie es manchmal genannt wird, Wissen, ohne zu wissen, wie Sie es wissen.

Es gibt viele, viele Lektionen, die in Ihrem Gehirn gespeichert sind. Es gibt auch eine genetische Kodierung auf der Grundlage von Erfahrungen früherer Generationen, die bis zu den Vorfahren Ihrer Höhlenbewohner zurückreichen.

Diese Erfahrungen von vor langer Zeit werden manchmal als “Instinkt” bezeichnet.

Alle Lebewesen besitzen Instinkt, und Sie auch. Intuition kann Ihnen Frühwarnungen geben – oft in Form von Bauchgefühl oder Gefühlen einer drohenden Gefahr oder eines drohenden Untergangs.

Ignorieren der Intuition

Es kann schwierig sein, seiner Intuition zu vertrauen und Entscheidungen auf der Grundlage von Gefühlen zu treffen.

Als moderne Menschen sind wir darauf trainiert, uns auf Fakten und Daten als Grundlage für eine gute Entscheidungsfindung zu verlassen.

Das Internet – das Zugang zu einer nahezu unbegrenzten Menge an Fakten und Daten bietet – hat es uns leicht gemacht, Entscheidungen zu validieren und uns auf rationale (nicht intuitive) Entscheidungsprozesse zu verlassen.

Unter Stress sammelt und verarbeitet das Gehirn viele Fakten, von denen sich ein Grossteil ausserhalb des Bewusstseins abspielt.

Diese Fakten, die zu Mustern geformt werden, werden dann in hochgradig hirnverarbeitende Bereiche geschickt und mit früheren Erfahrungen verglichen.

Wenn Sie dieses “Bauchgefühl” bekommen, profitieren Sie von der Intuition – einer Musterübereinstimmung.

Wenn Sie jedoch eine Entscheidung treffen, die rein auf Intuition beruht, und jemand fragt Sie nach dem Beweis, können Sie diesen möglicherweise nicht vorlegen.

Denken Sie daran, dass Intuition und Mustervergleiche ausserhalb Ihres Bewusstseins stattfinden, so dass Sie vielleicht nicht in der Lage sind zu sagen, warum Sie sich so gefühlt haben, wie Sie sich gefühlt haben, aber dennoch spürten, dass etwas nicht stimmte.

Intuition-woher
Intuition Woher