Wie kann ich Selbstdisziplin lernen?

Viele fragen sich früher oder später, wie kann ich Selbstdisziplin lernen? Lohnt es sich überhaupt, sich in Selbstdisziplin zu üben? Ja, eine der wichtigsten Lebenskompetenzen, die es zu entwickeln gilt, ist die Fähigkeit zur Selbstdisziplin.

Selbstdisziplin ist wie eine Superkraft. Wer beginnt seine Selbstdisziplin zu entwickeln, wird aktiver und erfolgreicher.

Das Herzstück eines jeden erfolgreichen Menschen ist die Selbstdisziplin.

Ob es sich um Erfolg im Privatleben oder im Beruf handelt, alles beginnt mit einer angeborenen Fähigkeit zur Selbstbeherrschung durch Disziplin.

Ihre Gedanken. Ihre Emotionen. Verhaltensweisen. Und Ihre Gewohnheiten. Sie müssen sie alle kontrollieren können.

Wenn Sie die hochgesteckten Ziele erreichen wollen, die Sie sich gesteckt haben, ist das Verständnis, wie Sie sich disziplinieren können, eine Schlüsselkomponente des Erfolgsrezepts.

Aber Selbstdisziplin ist nichts Neues. Tatsächlich ist Selbstdisziplin seit Tausenden von Jahren ein Diskussionsthema. Und sie wurde von einigen der erfolgreichsten Menschen der Welt angewendet.

In Bezug auf unsere Fähigkeit, im Leben bei jeder Anstrengung erfolgreich zu sein, sagte Aristoteles einmal: «Gute Gewohnheiten, die sich in der Jugend herausgebildet haben, machen den Unterschied».

Wir können uns diese guten Gewohnheiten nicht aneignen, ohne unsere Fähigkeit zur Disziplinierung unserer Handlungen und Verhaltensweisen im Griff zu haben».

Erfolgreiche Menschen haben verstanden, dass Disziplin das Tor zur Erreichung ihrer Ziele ist.

Sie haben gelernt, wie sie Disziplin in ihrem Leben einsetzen können, um ihre Träume zu verwirklichen.

Sie machten sich die Kunst der Selbstdisziplin zunutze, indem sie eine Reihe grundlegender guter Gewohnheiten schufen, die ihnen halfen, die Dinge zu Ende zu bringen.

Wer nicht in der Lage ist ein gewisses Mass an Selbstdisziplin zu entwickeln, hat schnell einmal gesundheitliche und finanzielle Probleme.

Es ist also eine sehr wichtige Fähigkeit, sich zu entwickeln, aber die meisten Menschen wissen nicht, wo sie anfangen sollen. Dieser Leitfaden soll Ihnen den Einstieg erleichtern.

Wenn Sie beginnen, einige der folgenden Gewohnheiten in Ihr Leben einfliessen lassen, werden Sie feststellen, dass es viel einfacher wird, sich selbst zu disziplinieren.

Das wird nicht über Nacht geschehen. Denken Sie daran, dass Gewohnheiten Zeit brauchen, um sich zu bilden und zu festigen.

Um eine Gewohnheit zu etablieren, sind 30 Tage durchhalten angesagt.

Aber wenn Sie klein anfangen und aufbauen, werden Sie sich nicht mehr fragen, wie Sie sich selbst disziplinieren können, denn Sie werden ganz einfach die wichtigen Gewohnheiten verkörpern, welche die Selbstdisziplin im Leben fördern.

10 Tipps um Selbstdisziplin zu lernen

Vergebung

Wenn wir einen grossen Teil unserer Zeit in einem Zustand der Wut, des Bedauerns oder der Schuld verbringen, schaffen wir mehr Probleme als Lösungen.

Hass und Wut verbrauchen weit mehr Energie als Liebe und Vergebung. Hass, Wut und auch Neid sind grosse Energieräuber. Wenn wir verzeihen, lernen wir, bestimmte Dinge loszulassen und gewinnen Power. Nur wer loslässt, hat beide Hände frei, etwas Neues zu beginnen.

Ohne die Gewohnheit des Vergebens könnten wir keine Selbstdisziplin erreichen.

Eines der besten Dinge, die wir tun können, ist, etwas von der negativen Gedankenenergie in unserem Geist durch einen Vergebungsprozess zu beseitigen.

Das Wort Vergebung an sich ist ein sehr kraftvolles Wort. Eine Sache, die wir wissen, ist, dass Gedanken reale Dinge sind oder werden.

Gedanken bewegen sich schneller als die Lichtgeschwindigkeit und bewirken tatsächlich Veränderungen.

Der erste Schritt besteht darin, eine Liste aller Personen zu erstellen, die Sie oder Ihre Gefühle jemals verletzt haben – alle, von denen Sie glauben, dass sie in irgendeiner Weise Vergebung benötigen.

In dieser Liste könnte jeder in jedem Alter sein. Es könnte Ihre Mutter, Ihr Vater, Ihr Bruder, Ihre Schwester oder sogar Sie selbst sein.

Mit der Theta Healing Technik wird eine Vermittlungstechnik anwendet, um Zugang zur Theta-Hirnstromwelle zu erhalten. Damit können negative Gedankenformen mit der Vergebungsübung entfernt werden.

Vergebung ist wichtig, denn Bedauern hält das Gehirn davon ab, vorwärts zu gehen.

Solange man etwas bedauert, muss man nicht vorwärts gehen.

Dieser Prozess wird Ihnen helfen, eine Menge negativer Gedanken aus Ihrem Verstand zu löschen und Kraft für Neues frei zu machen.

Indem wir vergeben, lassen wir Negativität los, die unsere Fähigkeit zur Selbstdisziplin einschränkt.

Wenn Sie lernen wollen, wie Sie sich selbst disziplinieren können, ist Vergebung sicherlich ein wichtiger Weg.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht wie eine Disziplinierungsgewohnheit erscheinen mag, so ist sie doch eine der wichtigsten, die es gibt.

Das Vergeben ist sehr wichtig, denn es setzt viel Energie frei, welche durch diese Negativität gebunden ist. Ein einfacher Weg diese Energieblockaden aus dem Weg zu räumen, ist das Theta Healing.

Mit einer Theta Healing Sitzung können sie den Ursachen auf den Grund gehen und die Situation auflösen.

Dankbarkeit

Wir verbringen viel zu viel Zeit damit, Dinge zu wollen.

Die Gewohnheit der Dankbarkeit trägt dazu bei, dass wir nicht mehr ständig das wollen, was wir nicht haben, sondern dass wir schätzen, was wir haben.

Wenn wir dies tun, beginnen einige bemerkenswerte Veränderungen zu geschehen.

Die Auswirkungen der Dankbarkeit sind weitreichend. Von der Verbesserung unserer geistigen Gesundheit bis hin zu unserem emotionalen Wohlbefinden und unserer Spiritualität kann Dankbarkeit so viel bewirken.

Vor allem aber hilft sie uns, uns von einem Zustand des Mangels zu einem Zustand des Überflusses zu bewegen.

Wenn wir in einem Zustand des Mangels leben, wird es schlichtweg unmöglich, uns darauf zu konzentrieren, diszipliniert zu sein und unsere Ziele zu erreichen.

Wir verwenden so viel von unserer geistigen Kapazität darauf, uns darüber Gedanken zu machen, was wir nicht haben, und in einem Zustand der Angst zu leben, dass wir vergessen, was wir haben.

Der Zustand des Mangels schlägt sich in körperlichen Beschwerden nieder.

Er produziert Stress und setzt Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin frei, was sich auf eine Reihe von Systemen in unserem Körper auswirkt.

Wenn wir Stress haben, werden unser Verdauungs-, Fortpflanzungs- und Immunsystem negativ beeinflusst.

Verbringen Sie jeden Tag 5 Minuten damit, all die Dinge aufzuschreiben, für die Sie dankbar sind.

Selbst wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie nichts haben, wofür Sie dankbar sein müssen, finden Sie etwas. Sucht und ihr werdet finden.

Meditation

Meditation hilft, unseren Geist zu beruhigen. Sie verschafft uns eine spirituelle Zentriertheit, die als Weg des Wachstums wirkt.

Wenn wir meditieren, heben wir sozusagen den Umgebungslärm auf und erkennen, dass wir nur eines von sehr vielen verbundenen Wesen in diesem Universum sind.

Meditation hat auch einen grossen Einfluss auf unsere Fähigkeit zur Selbstdisziplin. Sie klärt die Palette des Geistes und setzt den richtigen Ton für den Tag.

Sie trägt dazu bei, unsere geistige, emotionale, körperliche und spirituelle Gesundheit zu verbessern, und ermöglicht es Ihnen, mit minimalem Zeitaufwand viel zu erreichen.

Die Meditation muss nicht lange dauern. Sie kann 5, 10 oder 20 Minuten oder mehr dauern. Das spielt keine Rolle. Es ist wichtig den Geist zur Ruhe zu bringen.

Bei der Meditation geht es darum, unseren physischen Körper mit unserem spirituellen Körper zu synchronisieren.

Wenn wir beides in Einklang bringen können, können wir ein konzentrierteres Leben führen, indem wir uns nicht um die gewöhnlichen Dinge kümmern, die uns bedrücken.

Es befreit uns und lässt uns auf das wesentliche konzentrieren.

Richtig Essen

Gesund essen ist ein wichtiges Thema, das jeder für sich selbst entdecken muss. Denn jeder Mensch ist einzigartig und hat verschiedene Bedürfnisse. So wird ein Bauarbeiter anders «gesund» essen als ein Verkäufer.

Was den meisten Menschen vermutlich nicht bewusst ist, ist, dass der menschliche Körper einen grossen Teil seiner Energie für die Verarbeitung und Verdauung von Nahrungsmitteln aufwendet (10-25% davon).

Rohe Lebensmittel und Früchte bieten den grössten Energieschub, weil sie weniger Energie für die Verarbeitung benötigen und mehr Energie für die spätere Verwendung liefern.

Die Menge an Energie, die uns zur Verfügung steht, spielt eine grosse Rolle dafür, wie fokussiert wir sind.

Wenn wir konzentriert sind, können wir unsere Ziele diszipliniert angehen.

Wenn wir von der Nahrung, die wir gegessen haben, müde sind, ist dies viel schwieriger zu erreichen. Wir verbringen dann die meiste Zeit damit, uns zu träge zu fühlen, um etwas zu erreichen.

Wenn Sie jeden Tag Fastfood essen, werden Sie nicht die Energie haben, Ihre Ziele mit Enthusiasmus anzugehen, und Sie werden auch nicht die Disziplin haben, sie durchzusetzen.

Probieren Sie aus, welches Essen am besten zu Ihnen passt. Sind Sie eher der Vegetarier oder brauchen Sie Fleisch? Geht es Ihnen besser ohne Zucker, Weizen und Milchprodukten?

Es geht hier nicht um gut oder schlecht, wichtig ist, dass sie die richtige Energie erhalten.

Lernen-Selbst-Disziplin
Lernen-Selbst-Disziplin

Das «Warum» finden

Wenn Sie wissen, warum Sie ein Ziel erreichen wollen, dann ist das die halbe Miete. Das «warum» ist ein aktives Ziel und hat eine tiefe Bedeutung. Sie sind konkret und messbar. Ein aktives Ziel ist auch visualisierbar, hörbar und greifbar.

Und Sie haben eine grosse Motivation, um sie zu erreichen. Wenn wir auf diese Weise langfristige Ziele setzen und uns auch täglich aktiv an der Zielsetzung beteiligen, ist es viel einfacher, unsere Träume zu verwirklichen.

Aktives Zielsetzen hilft uns, uns selbst zu disziplinieren, weil es uns die Richtung vorgibt.

Sie hilft uns auch, Ablenkungen zu vermeiden, indem wir sehen, was genau an einem bestimmten Tag zu tun ist.

Ohne aktive Ziele sind wir wie ein Schiff ohne Segel, das in stürmischen Gewässern festsitzt.

Um sich aktive Ziele zu setzen, muss man sich zunächst einige langfristige Ziele setzen.

Wenn Sie langfristige Ziele haben, dann müssen Sie sich auf monatliche, wöchentliche und tägliche Zielsetzungen und Planungen einlassen.

Und Sie müssen auch Ihre Fortschritte auf dem Weg zu Ihren Zielen aktiv verfolgen.

Durch Verfolgung und Analyse können Sie sehen, wie weit Sie gekommen sind, wo Sie stehen und wie weit Sie noch gehen müssen.

Es ist viel schwieriger, sich ablenken zu lassen, weil Sie die Ergebnisse vor Ihren Augen sehen können.

Und Ihr Unterbewusstsein wird weniger Wege finden, Sie anzulügen oder Ihnen zu helfen, die Wahrheit zu vertuschen.

Schaffen Sie sich jeden Morgen einige Tagesziele.

Schlafen

Schlaf steht in direktem Zusammenhang mit unserer Fähigkeit, uns selbst zu disziplinieren.

Und das richtige Mass an Schlaf ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass wir etwas erreichen können.

Wenn wir nicht genug Schlaf bekommen, wirkt sich das auf unsere Stimmung, unsere Konzentrationsfähigkeit, unser Urteilsvermögen, unsere Ernährung und unsere allgemeine Gesundheit aus.

Der Schlafmangel hat einen grossen Einfluss auf unser Immunsystem.

Es ist wichtig, mindestens 6 Stunden Schlaf zu bekommen, egal was passiert.

Insgesamt sind die Vorteile eines ausreichenden Schlafens weitreichend.

Abgesehen davon, dass es Ihnen hilft, disziplinierter zu sein, wird es Ihr Gedächtnis verbessern, Entzündungen und Schmerzen eindämmen, Stress abbauen, Ihre Kreativität anregen, Ihre Aufmerksamkeit schärfen und Ihnen helfen, Depressionen zu vermeiden. Um nur einige Vorteile zu nennen.

Beharrlichkeit

Natürlich wäre keine Reihe von Disziplingewohnheiten ohne Beharrlichkeit vollständig.

Beharrlichkeit ist jene bestimmte Gewohnheit, die uns hilft, nicht aufzugeben.

Selbst wenn wir scheitern, erlaubt sie uns, wieder aufzustehen. Ohne die Gewohnheit der Beharrlichkeit wäre Selbstdisziplin weitgehend unmöglich.

Und warum? Weil es uns schwerfällt, unsere Ziele zu erreichen, denn es ist leicht, entmutigt zu werden.

Und aufzugeben erfordert weitaus weniger Anstrengung als sich weiter durchzusetzen, insbesondere gegenüber etwas, das uns viel Schmerz zufügt, bevor es uns Freude bereitet.

Aber genau das ist es, was nötig ist. Was wir tun müssen, ist zu erkennen, dass selbst die berühmtesten Menschen, die im Leben Erfolg hatten, viele Male versagt haben.

Der beste Weg zum Erfolg ist es, sich wirklich einige wirklich wichtige  Gründe dafür auszudenken, warum man die Dinge im Leben will, die man tut. Wenn unsere Gründe stark genug sind, können sie uns durch fast alles bringen.

In Bewegung bleiben

Bewegung ist eine der wichtigsten Gewohnheiten. Sie ist ein Eckpfeiler für ein Leben voller guter und positiver Gewohnheiten.

Wollen Sie wissen, wie Sie sich wirklich disziplinieren können? Bringen Sie die grundlegende Gewohnheit, sich zu bewegen, in Ihre morgendliche Routine ein.

Wenn man die grundlegende Gewohnheit der Bewegung anerkennt, kann man nicht nur disziplinierter werden, sondern auch sein Leben in vielerlei Hinsicht verbessern.

Erstens reduziert Bewegung Ihr Stress- und Schmerzniveau, indem sie Endorphine und Neurotransmitter wie Dopamin und Serotonin freisetzt.

Zweitens verbessert Bewegung die Gesundheit, indem sie die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Körperzellen erhöht, Krankheiten bekämpft und das Immunsystem stärkt.

Fangen Sie klein an, um die Gewohnheit der Bewegung in Ihr Leben zu bringen. Beginnen Sie damit, morgens 5 Minuten lang um den Block zu gehen oder Atemübungen zu machen.

Nur 5 Minuten. Machen Sie das eine Woche lang. Erhöhen Sie sie dann auf 10 Minuten und machen Sie das eine Woche lang. Und fahren Sie mit diesem Muster fort. Irgendwann wird die Übung zu einer ausgewachsenen Gewohnheit.

Organisation

Um selbstdiszipliniert zu sein und unsere Ziele zu erreichen, müssen wir organisiert sein.

Organisation ist eine Gewohnheit, die nicht nur in Ihrem Berufsleben, sondern auch in Ihrem Privatleben vollständig verankert werden muss.

Dazu gehört die Organisation der Dinge in Ihrer Wohnung und in Ihrem Büro zusammen mit den Dingen in Ihrem Kopf.

Ein organisiertes Leben ist ein diszipliniertes Leben. Fangen Sie klein an, wenn Sie sich selbst als völlig zerstreut bezeichnen.

Beginnen Sie damit, jeden Tag einen kleinen Raum zu organisieren. Beginnen Sie zum Beispiel damit, Ihre Schreibtischschublade zu organisieren.

Fangen Sie am nächsten Tag damit an, Ihren Medikamentenschrank in Ihrem Badezimmer zu organisieren. Und so weiter.

Tun Sie jeden Tag eine kleine Sache, um Ihre Organisation zu verbessern. Das ist alles, was dazu nötig ist.

Wie alle anderen Gewohnheiten auch, kann die Gewohnheit der Organisation mit der Zeit langsam aufgebaut werden.

Sie erfordert etwas Anstrengung und Aufmerksamkeit, ja, aber auf lange Sicht wird sie sich enorm auszahlen.

Wenn der physische Raum um Sie herum organisiert ist, wird Ihr Geist entspannter, stressfreier und fähig, sich zu konzentrieren.

Im Gegenzug können Sie selbstdisziplinierter sein, wenn Ihr Leben besser organisiert ist.

Es sind die kleinen Dinge, die wir täglich tun, die einen grossen Einfluss auf unsere Lebensqualität haben.

Achten Sie auf die kleinen Dinge, und Sie werden grosse Vorteile daraus ziehen.

Zeitmanagement

Wenn wir unsere Zeit richtig einteilen können, haben wir Platz für die Dinge, die wichtig sind.

Das heisst, wir haben Platz für die Aktivitäten, die uns helfen, unsere Ziele zu erreichen.

Um unsere langfristigen Ziele zu erreichen, müssen wir Massnahmen ergreifen, die vielleicht nicht dringend, aber mit Sicherheit wichtig sind.

Unsere Fähigkeit zur Selbstdisziplin ergibt sich jedoch weitgehend aus unserer Fähigkeit, unsere Zeit effektiv zu verwalten.

Die prominenten Zeitmanager der Welt gehören auch zu den erfolgreichsten Menschen auf ihrem jeweiligen Gebiet. Warum? Weil sie die Zeit als Nutzen und nicht als Beeinträchtigung nutzen.

Da wir alle die gleiche Menge an Zeit am Tag haben, können wir sie nicht verschwenden. Das ist der grosse Gleichmacher.

Wie-Selbst-Disziplin-Lernen
Wie-Selbst-Disziplin-Lernen