Was ist intuitive Gesundheit?

Brauchen wir die Intuition für unsere Gesundheit? Können Geräte unsere Intuition ersetzen? Wenn wir heute zum Arzt gehen, dann kommt es häufig vor, dass eine Blutanalyse genommen wird oder eine andere Untersuchung ein Ergebnis bringen soll, ob wir krank oder gesund sind.

Viele Ärzte vertrauen heute auf die medizinische Technik, die Fakten bringen und Erkrankungen aufzeigen. Sicherlich hat dies seine Berechtigung. Dennoch darf die eigene Intuition nicht unterschätzt werden.

Was ist intuitive Gesundheit?

Wenn von intuitiver Gesundheit die Rede ist, dann geht es um Körperbewusstsein, Eigenverantwortlichkeit und Ganzheitlichkeit.

Wer ein natürliches Verhältnis zu seinen Körper hat, der kennt ihn. Zugleich bedeutet dies auch Eigenverantwortlichkeit, denn wir sind dafür verantwortlich, ihn gesund zu halten.

Wenn es uns schlecht geht, dann wissen wir meist, wo es drückt. Im Laufe der Zeit lernen wir unseren Körper mit seinen Schwächen und Stärken kennen. Mehr ist es nicht.

Wenn wir Magenschmerzen haben, dann wissen wir woher es kommt, weil wir das falsche oder zu viel gegessen haben und meist wissen wir dann auch instinktiv, was wir zu tun haben.

Intuition und Eigenverantwortung

Ähnlich ist es mit der Vorsorge. Wenn wir eine schwache Muskulatur haben, sollten wir etwas dagegen tun und sie durch Pilates oder Yoga stärken.

Wenn wir sensibel auf bestimmte Nahrungsmittel reagieren, dann sollten wir sie weglassen.

Wenn wir wissen, dass uns Sorgen regelrecht auf den Magen schlagen, dann sollten wir Entspannungstechniken oder Yoga praktizieren um damit besser umzugehen zu können.

Der Intuition vertrauen

Im Idealfall arbeiten Arzt und Patient für die Gesundheit zusammen. Dann vertrauen wir unserer Intuition und der Arzt dem Patienten.

Author: Intuition