Was sind die Ursachen einer Depression? Gibt es auch biologische? Und vor allem, wie kann sie behandelt werden. Mit Schokolade sicher nicht!!!

Volkskrankheit Depression

Es gibt weltweit mehr als 300 Millionen Menschen, die an einer Depression erkrankt sind. Die Dunkelziffer dürfte die Zahl noch um einiges erhöhen.

Untersuchungen haben aufgezeigt, dass jeder zehnte Mann und jede vierte Frau durchschnittlich einmal in ihrem Leben von dieser Erkrankung betroffen sind. Zudem gehen Mediziner davon aus, dass 60 Prozent der Selbstmorde aufgrund einer Depression erfolgen.

Lt. der Weltgesundheitsorganisation nehmen die Krankheitsfälle zu, so dass in den kommenden Jahren die Depressionen nach Herz-Kreislauferkrankungen sowie Krebs zu den häufigsten Volkskrankheiten zählen werden.

Hab‘ dich nicht so oder nimm ein Stück Schoki?

Noch werden Depressionen eher als Launen betrachtet und selten und oft zu spät ernst genommen. Entsprechende Tipps sind dann Ermahnungen, sich nicht so fallen zu lassen oder doch zu einem Stück Schoki zu greifen. Dies zeigt, was auch durch Studien bestätigt wird, wie wenig Wissen in der Allgemeinheit noch über Depressionen besteht und wie wenig sie ernst genommen werden.

Was verursacht Depressionen?

Lt. einer Befragung der Deutschen Depressionshilfe gehen 90 Prozent der Befragten davon aus, dass Schicksalsschläge, traumatische Erlebnisse, Probleme in der Beziehung und Stress eine Depression auslösen können. Auch eine Charakterschwäche sowie eine falsche Lebensführung werden als Auslöser vermutet.

Kommt eine Depression unerwartet und plötzlich?

Die Vorstellung ist häufig, dass aufgrund eines belastenden Ereignisses, eine Depression ausgelöst wird. Dabei kann sich eine Depression entsprechend der Veranlagung auch langsam entwickeln, Biologische Ursachen werden oft nicht berücksichtigt und eine erbliche Komponente unterschätzt.

Dadurch werden jedoch Hirnfunktionen verändert, die zu einem gestörten Stoffwechsel im Gehirn führen und zu den Symptomen einer Depression führen. Das Negative im Leben erhält mehr Gewicht und das überproportional.

Wie kann eine Depression besser verstanden werden?

Indem die biochemischen Ursachen einer Depression besser verstanden und berücksichtigt werden, kann eine Depression allgemein besser als Erkrankung akzeptiert werden.

Es ist damit auch erklärbarer, dass manche Menschen besser mit Stress umgehen und Schicksalsschläge besser verarbeiten als andere, die das krank macht.

Wie kann eine Depression behandelt werden?

Eine Depression wird heute in der Regel mit Psychotherapie und Antidepressiva behandelt.

Wenn Menschen eine Depression erleiden, dann hat dies nichts mit Schwäche oder Schuld zu tun. Viel wichtiger ist, dass eine Depression als Erkrankung gesehen wird, die jeden treffen kann. Sie sollte akzeptiert werden.

Depressive Erkrankungen sind heute behandelbar. Dazu braucht es allerdings mehr als Schokolade und verletzende Phrasen.