Stressbewältigung mit Pranayama Atmung?

Hatten Sie jemals das Gefühl, dass das Gewicht der ganzen Welt auf Ihren Schultern ruht? Nun, es gibt eine Methode, Ihren Geist zur Ruhe zu bringen und diesen Stress loszuwerden – atmen Sie einfach.

Nach den alten indischen Schriften ist das Atmen eines der besten Dinge, die Sie tun können, um Ihrem Körper zu helfen, sich zu erholen, zu reparieren und besser zu funktionieren.

Auch als Pranayama bekannt, ist diese Atemtechnik nicht nur in der Theorie gut, sie funktioniert auch tatsächlich.

Pranayama besteht aus zwei Wörtern “pra”, was “füllen” bedeutet, und dem Wortstamm “an” (atmen oder leben) wird das Wort “an” (atmen oder leben) hinzugefügt, wodurch die neue Bedeutung Leben, das sich mit Atem füllt, neu geschaffen wird.

Anti Aging

Pranayamaa ist Kontrolle des Atems”. “Prana” ist Atem oder Bioenergie im Körper.
Auf subtilen Ebenen stellt Prana die für das Leben oder die Lebenskraft verantwortliche pranische Energie dar, und “Ayama” bedeutet Kontrolle.

Daher ist Pranayama “Kontrolle des Atems”. Mit Pranayama kann man die Rhythmen der Prana-Energie kontrollieren und einen gesunden Körper und Geist erreichen.

Pranayama Yoga

Das alte indische Yogasystem erkannte die Kraft des Atems und strebte danach, seine Wirksamkeit durch die Entwicklung spezieller Atemtechniken zu maximieren.

Die Yogis entdeckten Prana als die universelle Lebenskraft oder Energie, die die Lebenden von den Toten unterscheidet.

Wir erhalten Prana durch Nahrung, Ruhe, Atem und dadurch, dass wir uns in einer ruhigen, glücklichen Gemütsverfassung befinden. Die wichtigste Quelle von Prana ist jedoch der Atem – wenn unser Atem stockt, sterben wir.

Es wurde entdeckt, dass die Quantität und Qualität von Prana und die Art und Weise, wie es durch die Nadis (feinstoffliche Energiekanäle) fließt, den Geisteszustand bestimmt.

Aus yogischer Sichtweise ist Pranayama im Grunde eine Reihe von Übungen, die darauf abzielen, mehr Sauerstoff ins Blut und ins Gehirn zu bringen.

Es automatisiert nicht nur den Blutfluss, sondern reguliert auch das richtige Funktionieren der Gedanken und des Wunsches.

Die Praxis dieser Asanas beseitigt die Hindernisse, die den Fluss des Pranas behindern. Sie verleiht Ausgeglichenheit und eine enorme Willenskraft.

Sie erzeugt viel Mut und Willenskraft in einem Individuum. Pranayama ist eine Kunst und verfügt über Techniken, um die Atmungsorgane dazu zu bringen, sich absichtlich, rhythmisch und intensiv zu bewegen und auszudehnen.

Mit anderen Worten, das Prana ist mit dem Geist verbunden und der Geist ist mit dem Gehirn verbunden, das Gehirn ist mit der Seele (Atma) verbunden, die Seele ist letztlich mit jener ewigen göttlichen Kraft verbunden, die Paramatma “Gott” genannt wird.

Das Ziel von Pranayama besteht also darin, die vitale Lebenskraft, die im Körper existiert, anzuregen, zu kommunizieren, zu regulieren und zu kontrollieren.

Bedeutung von Pranayama

Pranayama hilft bei der Verringerung verschiedener Arten von Krankheiten. Da Pranayama (Atmung) zudem das wichtige Mittel ist, unseren Körper und seine verschiedenen Organe mit Prana (Sauerstoff) zu versorgen, ist es überlebenswichtig für unser Überleben.

Ein weiterer wichtiger Grund dafür, dass Pranayama wichtig ist, liegt darin, dass die Atmung eines der wichtigsten Mittel ist, mit dem wir in der Lage sind, Abfallprodukte und Giftstoffe aus unserem Körper zu entfernen.

Durch richtiges Atmen können ca. 70% der Giftstoffe aus unserem Körper ausgeleitet werden.

Pranayama ist eine Kunst und verfügt über Techniken, um die Atmungsorgane dazu zu bringen, sich absichtlich, rhythmisch und intensiv zu bewegen und auszudehnen.

Die Praxis von Asanas, die auf Pranayama, den Atem, abgestimmt sind, baut innere Wärme und Prana (Lebensenergie) auf. Dieser Prozess entfernt Unreinheiten und wandelt Blockaden im Körper um.

Arten von Pranayama Atemübungen

  • Ruhiges Atmen, tiefes Atmen, schnelles Atmen
  • Tribandha und Pranayama
  • Nadi Shuddhi Pranayama
  • Ujjayi Pranayama
  • Bhramari Pranayama
  • Pranayama aus Hatha Yoga

Ist der Atem mit Emotionen verbunden?

Unser Atem ist mit unseren Emotionen verbunden. Für jede Emotion gibt es einen bestimmten Rhythmus im Atem. Wenn Sie also Ihre Emotionen nicht direkt nutzbar machen können, können Sie dies mit Hilfe des Atems tun.

Wenn Sie im Theater arbeiten, wüssten Sie, dass ein Regisseur Sie bittet, schneller zu atmen, wenn Sie Ärger zeigen müssen.

Wenn Sie eine heitere Szene zeigen müssen, würde der Regisseur Ihnen sagen, dass Sie weicher und langsamer atmen sollen.

Wenn wir den Rhythmus unseres Atems verstehen, sind wir in der Lage, über unseren Verstand mitzubestimmen, wir können alle negativen Emotionen wie Wut, Eifersucht und Gier überwinden und wir sind in der Lage, mehr aus unserem Herzen zu lächeln.

Ist der Atem oder Pranayama ein Lebensindikator?

Der Prozess von Pranayama befasst sich mit der Atmung, dem Indikator des Lebens.

Der Atmungsprozess umfasst hauptsächlich zwei Aktivitäten, nämlich das Ein- und Ausatmen. Von diesen beiden Tätigkeiten wird die erste im Yogashastra “Puraka” und die zweite “Rechaka” genannt.

Diese beiden Aktivitäten dauern ununterbrochen von der Geburt bis zum Tod einer Person an. Der Zustand, in dem diese beiden Aktivitäten zum Stillstand gebracht werden, wird in den Yogastudien als “Kumbhaka” bezeichnet.

Zwei weitere Arten von Kumbhaka werden erwähnt. Anstatt über sie im Einzelnen zu sprechen, wollen wir uns dem Prozess des Atmens zuwenden.

Je nach der Geschwindigkeit der Atmung wird er in drei Teile unterteilt:

  • Die ruhige Atmung, die sich auf natürliche Weise ohne jede Anstrengung fortsetzt
  • Die langwierige Atmung, die durch absichtliche Verlangsamung der Atmung verursacht wird
  • Die schnelle Atmung, die durch absichtliche Erhöhung der Atemgeschwindigkeit verursacht wird

Wichtige Anwender Tipps für Pranayama

Hier sind einige wesentliche Richtlinien für Pranayama, damit Sie zu Hause mit der Pranayama-Praxis beginnen können.  Diese Richtlinien sind nur als Referenz gedacht und können in Absprache mit dem Yogalehrer geändert werden.

Es wird empfohlen, Pranayama früh morgens zu praktizieren. Außerdem ist der Körper am frühen Morgen frisch und der Geist ist frei von jeglichen Gedankengängen.

Ein leerer Magen ist ideal für Pranayama. Es wird empfohlen, den Darm zu entleeren, bevor man mit Asanas oder Pranayama beginnt.

Wenn Sie morgens kein Pranayama machen können, versuchen Sie es abends um die Zeit des Sonnenuntergangs zu machen.

Wo kann man Pranayama praktizieren?

Sie können Pranayama in einem gut belüfteten, sauberen und aufgeräumten Raum mit viel Freiraum für Yogamatte und freie Bewegung praktizieren.

Alternativ können Sie Pranayama auch im Freien in einem Garten oder auf einem Rasen praktizieren, sofern das Wetter weder zu kalt noch zu heiß ist.

Üben Sie nicht im Freien, wenn starker Wind weht. Vermeiden Sie es, Yoga unter einem Ventilator oder einer Klimaanlage zu praktizieren, da dies die Körpertemperatur stören und Schüttelfrost verursachen kann.

Essen vor Pranayama

Essen Sie 3 bis 4 Stunden lang nichts, bevor Sie Pranayama machen.

Kleidung für Pranayama

Es ist notwendig, dass Sie sich wohl und entspannt fühlen, wenn Sie beginnen. Tragen Sie locker sitzende Baumwollkleidung.

Regelmäßige Praxis

Versuchen Sie, Pranayama zur gleichen Zeit, am gleichen Ort und in der gleichen Pose jeden Tag zu machen, da die Regelmäßigkeit die Willenskraft erhöht.

Auch wenn Sie 15 Minuten lang Pranayama üben, aber Sie müssen eine tägliche Routine festlegen und diese strikt befolgen. Ich versichere Ihnen, dass Sie nach einer Woche Übung gerne mehr Pranayama machen werden.

Sie sollten nicht zu müde sein, bevor Sie Pranayama machen. Achten Sie darauf, dass Sie in der Nacht gut schlafen. Falls Sie abends Pranayama machen wollen, nachdem Sie den ganzen Tag im Büro gearbeitet haben, ruhen Sie sich aus, bevor Sie Pranayama machen.

Vorsichtsmassnahmen für Pranayama

Anwender, die an Asthama oder Bluthochdruck leiden, sollten nicht den Atem anhalten.

Vermeiden Sie Kapalabhati Pranayama während der Schwangerschaft.

Wenn Sie Atembeschwerden haben, konsultieren Sie zuerst Ihren Arzt, bevor Sie Pranayama machen.

Es ist auch ratsam, von einem erfahrenen Yogalehrer zu lernen, der die Richtlinien für Pranayama und die feinen Unterschiede in Haltung und Technik im Detail erklären kann.

Vermeiden Sie wenn möglich das Rauchen, da es die Wirkung von Pranayama stark mindert.  Aber praktisch gesehen, auch wenn sie rauchen, ist es alleweil besser die Übungen zu machen, als gar nichts.

Vorteile von Pranayama

  • Verbessert die Quantität und Qualität der Lebenskraft
  • Klärt blockierte Energiekanäle
  • Harmonisiert Körper, Geist und Seele
  • Stärkt das Immunsystem
  • Verjüngt Körper und Geist
  • Verlangsamt den Alterungsprozess
Pranayama-Atmung
Pranayama-Atmung