Sieben Mal mehr innere Ruhe

Mit diesen Tipps bleibst du entspannt, auch wenn scheinbar alles auf einmal über dich hereinbricht.

Wer kennt das nicht: wir dachten, dass wir alles im Griff haben, aber dann kommt dieser Anruf oder diese E-Mail. Wir dachten, dass es heute ganz angenehm läuft, und dann – innerhalb von Sekunden – fühlen wir uns wieder gehetzt und die Zeit uns durch die Finger rinnen.

Es ist unglaublich, wie uns ein Moment aus dem Konzept oder besser aus unserer Ruhe bringen kann. Das Gute ist, dass es auch diese Momente gibt, die sie uns wieder geben kann.

Was schenkt dir innere Ruhe?

Jeder sollte seine Momente kennen, wo er – wo immer er ist – abschalten und Kraft schöpfen kann.

Uns bewusst werden

Eines der besten Mittel ist, sich seiner selbst bewusst zu werden. Wenn wir in einen stressigen Moment, uns selbst bewusst spüren, dann ist das, wie die Zeit anhalten. Dann können wir unsere Emotionen besser bändigen.

Eine einfache Übung ist es, erst einmal tief durchzuatmen, sich seiner selbst bewusst zu werden. Dann können wir um uns blicken. Von was sind wir umgeben? Welcher Lärm umgibt mich, was sehe ich oder was rieche ich?

Sich erden

Eine andere Übung ist es, sich zu erden. Sich hinstellen und den Boden spüren. Durch die Schuhe hindurch den Fussboden spüren. Noch besser ist es, ein paar Schritte bewusst zu gehen.

Tief ein- und ausatmen

Die Augen schliessen und tief ein und ausatmen. Beim Einatmen Energie tanken und beim Ausatmen negative Gefühle loslassen.

Ein paar nette Worte für dich

An stressigen Tagen sollten wir uns ein paar nette Worte schenken. Statt uns noch anzutreiben oder wie so oft, uns demotivieren „das schaffst du eh nicht“, sollten wir uns in Gedanken auf die Schulter klopfen. „Das schaffst du auch noch.“