Produktiv ohne Multitasking?

Was bedeutet es produktiv aber nicht ausgepowert zu sein? Wie stark schadet Multitasking? Nur drei Schritte zur Effizienz?

Vom Multitasking sind viele Menschen bereits wieder abgekommen. Es hat sich gezeigt, dass das gleichzeitige Erledigen nicht produktiver ist. Denn das, was wir zusammen erledigen, birgt oft mehr Fehler, deren Behebung uns diesen Zeitgewinn wieder nimmt. Zudem stresst es erheblicher, nimmt also mehr Energie als es sinnvoll ist. Zuletzt soll Multitasking so schlecht für unseren IQ sein wie Marihuana.

Wie kann ich Aufgaben produktiv erledigen?

Zurück also zur Fokussierung einzelner Aufgaben. Drei Schritte genügen bereits um effizient und dennoch entspannt zu arbeiten.

Ist die Tagesplanung unerlässlich?

Gegen Ende des Arbeitstages sollte der kommende Tag geplant werden. Dabei ist es wichtig auf ein realistisches Verhältnis zwischen Aufgaben und Zeitpotential zu achten. Notieren sie zuerst, was erledigt werden muss. Dann beginnen sie nach der Wichtigkeit zu sortieren. Auch Unangenehmes sollte zuvorderst bei den zu erledigenden Aufgaben stehen.

Pausen sind wichtig

Im Net finden sich viele Zeitmanagement-Modelle. Was sie gemeinsam haben, sind Pausen. Lediglich die Menge und Länge differiert. Nach dem Modell von Francesco Cirillo wird der Tag in 25-Minuten-Perioden unterteilt. Andere Modelle sind ein Stundentakt oder Pausen nach erledigten Aufgaben. Extrapausen sind ebenso erlaubt, wenn wir unsere geistige Beweglichkeit verbessern müssen, weil wir gerade auf der Leitung stehen.

Zeitfenster

Pausen sollten nach dem eigenen Belieben gesetzt und dem eigenen Rhythmus angepasst werden. In jedem Fall gehören Zeitfenster dazu.

Zeitfenster gehören zum Zeitmanagement. Sie dienen dazu kleine Aufgaben zu erledigen und solche, die sich aus den Hauptaufgaben ergeben, seien es E-Mails zu beantworten oder Recherchen.

Entstehen zu viele zusätzliche Arbeiten, dann sollten sie zu einem eigenen Arbeitskomplex zusammengefasst und abgearbeitet werden.

Was bedeutet produktiv?

Effizient zu arbeiten ist durchaus möglich auch ohne sich zu verausgaben. Pausen gehören dazu, um die Arbeitskraft zu erhalten, geistig beweglich zu bleiben und Spass an den Aufgaben zu haben.