Namaste – Ein Sanskrit-Gruß

Bei den Hindus ist Namaste eine übliche, berührungslose Art der Begrüßung. Er wird auch verwendet, um Einzelpersonen und Gruppen zu ehren. Sie ist auf dem indischen Subkontinent und in der indischen Diaspora verbreitet.

Yoga-Jargon

Namaste, das oft als «nah-mah-steh» oder «nuh-mah-stay» ausgesprochen wird, ist eine Gruß- und Abschiedsformel aus dem Sanskrit. Es ist das Wort, mit dem man die Dankbarkeit ausdrückt, die man für einen anderen empfindet. Es wird am Ende einer Yogastunde gesagt.

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDtXYXMgYmVkZXV0ZXQgTmFtYXN0ZT8gLy8gTEVOQSBQSUxBUiBZT0dBJnF1b3Q7IHdpZHRoPSZxdW90OzgxMCZxdW90OyBoZWlnaHQ9JnF1b3Q7NDU2JnF1b3Q7IHNyYz0mcXVvdDtodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9IRHphdEstcnh4WT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCZxdW90OyBmcmFtZWJvcmRlcj0mcXVvdDswJnF1b3Q7IGFsbG93PSZxdW90O2FjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmU7IHdlYi1zaGFyZSZxdW90OyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4mZ3Q7Jmx0Oy9pZnJhbWUmZ3Q7

Viele Yogalehrer verwenden diesen Satz, um ihren Unterricht zu beenden. Es ist eine Geste des Respekts und des Dankes an den Schüler für die gemeinsame Praxis. Manche verwenden es auch, um dem Universum Liebe zu senden.

Burnout Buck Markus Köberle

Namaste ist ein Wort aus dem Sanskrit und bedeutet «Göttlich in dir» oder «Göttliches Licht in dir». Es wird zu Beginn und am Ende einer Yogastunde gesagt. Normalerweise wird es von einer Verbeugung begleitet.

Das Wort Namaste stammt aus dem hinduistischen Glauben, dass Gott in jedem Menschen lebt. Die Geste des Namaste besteht darin, sich nach vorne zu beugen und sich mit beiden Händen leicht zu verbeugen. Sie gilt als Symbol für die Rückverbindung zur Spiritualität in jedem von uns.

Dieses uralte Wort aus dem Sanskrit wurde auch ins Deutsch übertragen, obwohl es seinen Ursprung in Indien oder Südasien haben könnte. Im Westen wird es oft als Symbol für Dankbarkeit und Danksagung verwendet.

Der Begriff ist auch zu einem Schlagwort geworden, das auf Werbeartikeln wie Trainingstanks, Tassen, T-Shirts und Federmäppchen zu finden ist. Er wird auch häufig in Form einer Aufforderung und Antwort in Yogakursen verwendet. In diesem Fall sagt der Yogalehrer «Namaste» und die Schüler wiederholen es für ihn.

Auf diese Weise ist Namaste eine Möglichkeit, Begrenzungen fallen zu lassen und die Seele im einen durch die Seele im anderen zu erkennen. Es ist ein Pakt, das höchste Selbst zu ehren.

Obwohl die Worte Namaste und Om zu Synonymen geworden sind, haben sie unterschiedliche Bedeutungen. Im Westen ist Namaste eine Geste der Dankbarkeit, während OM ein Singen von drei Silben ist.

Eine Handgeste namens Anjali Mudra, oder die Gebetshand, ist ein wesentlicher Bestandteil des Namaste-Grußes. Beim Anjali Mudra werden die Handflächen auf die Fingerkuppen gedrückt.

Eine Variante des Anjali Mudra besteht darin, sich aus dem Schneidersitz nach vorne zu beugen und die Hände in die Nähe des Herzchakras zu legen. Dies ist eine Form der Verehrung für den göttlichen Funken der Liebe, der in jedem von uns lebt.

Bedeutung in der hinduistischen Kultur

Namaste ist ein Gruß, der in der hinduistischen Kultur sehr verbreitet ist. Er wird verwendet, um alle Menschen zu grüßen. Tatsächlich wird dieser Gruß oft von Yogalehrern verwendet, um Schüler zu begrüßen, wenn sie ihr Studio betreten. In einigen Teilen Indiens ist diese Geste eine formelle Art, Ehrerbietung zu zeigen.

Namaste ist ein Symbol der Dankbarkeit und wird verwendet, um dem Göttlichen in uns selbst zu danken. Es ist auch eine Möglichkeit, einem Lehrer gegenüber Dankbarkeit auszudrücken. Der Akt, Namaste zu sagen, erfordert Zeit, um über die tiefere Bedeutung dieses Wortes nachzudenken.

Die alten Inder glauben, dass der Geist nur mit dem Geist kommunizieren kann. Dieses Konzept der Mudra basiert auf der Vorstellung, dass der menschliche Geist und Körper am friedlichsten ist.

Mit dem Mudra kann man einen friedlichen Geisteszustand erreichen und gleichzeitig die Harmonie der Umgebung fördern.

In vielen Ländern wird dieses Symbol des Respekts ganz zwanglos praktiziert. In der Tat wird das Wort Namaste oft falsch verwendet.

Das Wort Namaste stammt aus einer hinduistischen Philosophie. Diese philosophische Theorie basiert auf dem Konzept, dass alles Gott ist. Sie ist auch pantheistisch.

Das heißt, alles wird als Gott angesehen, auch der Mensch. Dieses Konzept ist nicht allgemein anerkannt, aber in bestimmten Gegenden, wie zum Beispiel in Nordindien, ist es weit verbreitet.

Es heißt, dass Namaste die Herzzentren und Chakren miteinander verbindet. Es wird auch gesagt, dass dies ein Symbol der Einheit und Vereinigung zwischen Mensch und Gott ist. Während religiöser Rituale wird diese Geste normalerweise ausgeführt.

Sie ist ein Zeichen der Demut und des Respekts. Es ist auch ein Zeichen dafür, dass wir alle miteinander verbunden sind, auch wenn wir es vielleicht nicht sehen.

Es ist eine Geste, die zu Beginn und am Ende von Yogastunden ausgeführt werden sollte. Diese Geste ist nicht nur ein guter Weg, um neue Schüler willkommen zu heißen, sondern auch ein guter Weg, um Ihre eigene Praxis abzuschließen.

Namaste ein Sanskrit Gruss / Canva
Namaste ein Sanskrit Gruss

Ursprünge im Sanskrit

Die Ursprünge von Namaste im Sanskrit sind uralt. Es wurde jahrhundertelang als Gruß in Indien und als Geste des Respekts verwendet. Heute wird diese Geste auch in Teilen Asiens und des Westens verwendet. Diese Geste hat eine besondere spirituelle Bedeutung.

Im Hinduismus ist Namaste ein Akt des Respekts. Der Begriff bedeutet wörtlich «Ich verbeuge mich vor dir». Er wird oft im Gebet und während Meditationssitzungen gesagt.

Dieser Gruß kann auch dazu verwendet werden, einem Lehrer oder einer anderen Person zu danken. Am häufigsten wird er mit Yoga in Verbindung gebracht. Auch in der buddhistischen Kultur ist es eine Grußformel.

In anderen Kulturen kann es guten Morgen, auf Wiedersehen oder einfach eine Geste der Höflichkeit bedeuten. Er kann sowohl im geschäftlichen als auch im akademischen Bereich kulturübergreifend verwendet werden. Manchmal wird es von den Namen der Götter begleitet.

In einigen Teilen Indiens wird es häufig als Abschiedsgruß verwendet. Es ist auch ein Gruß in Nepal. Die Menschen legen ihre Handflächen aneinander und verneigen sich respektvoll.

Die Ursprünge von Namaste in Sanskrit reichen bis in die vedische Zeit zurück. Ursprünglich wurde es verwendet, um Ältere zu grüßen. Es wurde aber auch von Fremden verwendet, um sich gegenseitig zu ehren und zu respektieren.

Es wird angenommen, dass wir alle einen Teil der Göttlichkeit in uns tragen. Es heißt, dass die Erlösung aus dem Grund unseres Herzens kommt. Es schafft starke Bindungen zwischen den Menschen. Im Hinduismus wird dieses Konzept als Teil der universellen Seele namens Brahman betrachtet.

https://youtube.com/shorts/2Dz96nq5B6I