Lebensqualität und Selbstwertgefühl

Was haben Lebensqualität und Selbstwertgefühl miteinander zu tun? Lebensqualität ist ein mehrdimensionales Konzept.

Die Weltgesundheitsorganisation hat sie definiert als die individuelle Wahrnehmung des Lebens, der Werte, Ziele, Normen und persönlichen Interessen.

Was ist Lebensqualität?

Lebensqualität umfasst körperliche Gesundheit, psychische Gesundheit, Autonomie und soziale Beziehungen.

Es besteht die Ansicht, dass wissenschaftliche und medizinische Fortschritte allein nicht zu einer verbesserten Lebensqualität führen.

Jedoch bestimmen eine Kombination von Faktoren des Wohlbefindens, einschliesslich persönlicher, familiärer und sozialer Faktoren, zusammen mit dem Verständnis des Individuums von Wohlbefinden und seiner Umwelt die Lebensqualität.

Die Lebensqualität hat einen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des Einzelnen.

Was ist das Selbstwertgefühl?

Das Selbstwertgefühl ist die Meinung über sich selbst. Menschen mit gesundem Selbstwertgefühl mögen sich selbst und schätzen ihre Leistungen.

Während es jedem Menschen gelegentlich an Selbstvertrauen fehlt, fühlen sich Menschen mit geringem Selbstwertgefühl die meiste Zeit unglücklich oder unzufrieden mit sich selbst.

Dem kann man abhelfen, aber es bedarf Aufmerksamkeit und täglicher Übung, um das Selbstwertgefühl zu stärken.

Was sind die Merkmale eines geringen Selbstwertgefühls?

Eine Person mit geringem Selbstwertgefühl:

  • Ist extrem kritisch sich selbst gegenüber.
  • Spielt seine positiven Eigenschaften herunter oder ignoriert sie.
  • Beurteilt sich selbst als minderwertiger als seine Altersgenossen.
  • Verwendet negative Wörter, um sich selbst zu beschreiben, wie dumm, dick, hässlich oder unliebsam.
  • Führt Selbstgespräche mit sich selbst, die immer negativ, kritisch und selbstschuldig sind.
  • Geht davon aus, dass das Glück bei all seinen Errungenschaften eine grosse Rolle spielt und nicht die Lorbeeren für sie einheimst
  • Gibt sich selbst die Schuld, wenn Dinge schief gehen, anstatt andere Dinge zu berücksichtigen, über die er keine Kontrolle hat, wie die Handlungen anderer Menschen oder wirtschaftlicher Kräfte
  • Glaubt einer Person, die ihm Komplimente macht, nicht.
  • Geringe Selbstachtung und Lebensqualität

Ein geringes Selbstwertgefühl kann die Lebensqualität einer Person auf viele verschiedene Arten einschränken, unter anderem:

  • Negative Gefühle – die ständige Selbstkritik kann zu anhaltenden Gefühlen von Traurigkeit, Depression, Angst, Wut, Scham oder Schuldgefühlen führen.
  • Beziehungsprobleme – zum Beispiel können alle Arten von unvernünftigem Verhalten von Partnern tolerieren werden, weil sie glauben, dass sie Liebe und Freundschaft verdienen müssen, nicht geliebt werden können oder nicht liebenswert sind.
  • Alternativ dazu kann eine Person mit geringem Selbstwertgefühl wütend sein und andere Menschen schikanieren.
  • Perfektionismus – eine Person kann sich selbst überfordern und zu einem Überflieger werden, um für das zu “büssen”, was sie als ihre Minderwertigkeit ansieht.
  • Angst vor dem Urteilsvermögen – sie kann Aktivitäten vermeiden, an denen andere Menschen beteiligt sind, wie Sport oder gesellschaftliche Veranstaltungen, weil sie Angst hat, negativ beurteilt zu werden.
  • Die Person fühlt sich in der Nähe anderer gestresst und sucht ständig nach “Anzeichen” dafür, dass sie nicht gemocht wird.
  • Geringe Belastbarkeit – eine Person mit geringem Selbstwertgefühl hat es schwer, mit einem herausfordernden Lebensereignis fertig zu werden, weil sie sich bereits für “hoffnungslos” hält.
  • Mangelnde Selbstfürsorge – die Person kümmert sich vielleicht so wenig um sich selbst, dass sie sich vernachlässigt oder missbraucht, z.B. weil sie zu viel Alkohol trinkt.

Ursachen für geringes Selbstwertgefühl

  • Einige der vielen Ursachen für ein geringes Selbstwertgefühl können unter anderem sein:
  • Unzufriedene Kindheit, in der Eltern oder Lehrer extrem kritisch waren.
  • Schlechte schulische Leistungen, die zu einem Mangel an Vertrauen führen.
  • Andauerndes belastendes Lebensereignis wie Beziehungsabbruch oder finanzielle Schwierigkeiten.
  • Schlechte Behandlung durch einen Partner, Elternteil oder Betreuer, zum Beispiel durch eine missbrauchende Beziehung.
  • Andauerndes medizinisches Problem wie chronische Schmerzen, schwere Krankheit oder körperliche Behinderung.
  • Psychische Erkrankung, wie z.B. eine Angststörung oder Depression.

Aufbau des Selbstwertgefühls

Das Selbstwertgefühl hängt stark davon ab, wie Sie die Dinge, die im Ihrem Leben geschehen, sehen und auf sie reagieren. Vorschläge zum Aufbau des Selbstwertgefühls beinhalten:

Sprechen Sie positiv mit sich selbst – behandeln Sie sich so, als wären Sie Ihr bester Freund. Seien Sie unterstützend, freundlich und verständnisvoll. Seien Sie nicht hart zu sich selbst, wenn Sie einen Fehler machen.

Vergleichen Sie sich nicht mit anderen – erkennen Sie an, dass jeder Mensch anders ist und dass jedes Menschenleben seinen eigenen Wert hat. Bemühen Sie sich, sich selbst zu akzeptieren.

Erkennen Sie das Positive an – bügeln Sie beispielsweise Komplimente nicht ab, tun Sie Ihre Leistungen nicht als “dummes Glück” ab oder ignorieren Sie Ihre positiven Eigenschaften.

Würdigen Sie Ihre besonderen Qualitäten – erinnern Sie sich täglich an Ihre guten Seiten.

Schreiben Sie eine Liste und beziehen Sie sich oft darauf. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihnen nichts Gutes an sich selbst einfällt, bitten Sie einen vertrauenswürdigen Freund, Ihnen bei der Erstellung der Liste zu helfen.

Bearbeiten Sie die Vergangenheit – Es ist einfach zu sagen, dass man sich darauf konzentrieren soll, im Hier und Jetzt zu leben, anstatt alte Verletzungen und Enttäuschungen wieder zu erleben.

Wenn einem die Vergangenheit über das Unterbewusstsein immer wieder ins Leben funkt, dann muss man beginnen aufzuräumen und die alten Glaubenssätze, Ereignisse und Blockaden zu bearbeiten.

ThetaHealing hat eine ganze Reihe von Techniken, um die Vergangenheit zu ändern und eine neue Realität zu schaffen.

Sagen Sie sich selbst jeden Tag eine positive Botschaft – kaufen Sie ein Set “Inspirationskarten” und beginnen Sie jeden Tag damit, eine neue Karte vorzulesen und die Botschaft der Karte den ganzen Tag mit sich zu tragen.

Haben Sie Spass – planen Sie in jede Woche angenehme Veranstaltungen und Aktivitäten ein.

Bewegung – sie ist eine so gute Stärkung des Gehirns für alle möglichen Dinge, aber vor allem, um Depressionen zu bekämpfen und Ihnen zu helfen, sich gut zu fühlen.

Die Ziele müssen Schritt für Schritt angegangen werden, z.B. mit einem kurzen Spaziergang einmal am Tag beginnen und dann kontinuierlich steigern.

Praktizieren Sie die oben genannten Vorschläge jeden Tag – es erfordert Anstrengung und Wachsamkeit, wenig hilfreiche Gedanken und Verhaltensweisen durch gesündere Versionen zu ersetzen.

Nehmen Sie sich Zeit, um die neuen Gewohnheiten zu etablieren. Führen Sie ein Tagebuch oder Journal, um Ihre Fortschritte festzuhalten.

Suchen Sie Unterstützung, um Ihr Selbstwertgefühl aufzubauen.

Lebensqualitaet-Selbstwertgefuehl
Lebensqualitaet-Selbstwertgefuehl

Denn das Bedürfnis nach Selbstwertgefühl ist eines der psychologischen Grundbedürfnisse und eine Komponente der psychischen Gesundheit von Menschen.

Die Bedeutung des Selbstwertgefühls besteht darin, dass die Lebenszufriedenheit von der Höhe des vom Individuum empfundenen Selbstwertgefühls abhängt.

Die Lebensqualität umfasst körperliche Gesundheit, psychische Gesundheit, Autonomie und soziale Beziehungen.

Lebensqualitaet-und-Selbstwertgefuehl
Lebensqualitaet-und-Selbstwertgefuehl