Intuitiv Gegenteil

Das Gegenteil von Intuition wird als nicht intuitiv, nicht aus Intuition resultierend beschrieben.

Was ist eine komplexe Idee? Per Definition lässt sich eine einfache Idee leicht beschreiben.

Eine komplexe Idee muss also mehrere interagierende Teile umfassen und eine zeitabhängige Komponente haben.

Um nicht intuitiv zu sein, muss die Interaktion dieser Teile per Definition selten genug sein, so dass sie schwierig zu reproduzieren ist.

Was-Ist-Das-Gegenteil-Von-Intuitiv
Was-Ist-Das-Gegenteil-Von-Intuitiv

In einem bestimmten Zeitraum muss die Anzahl der interagierenden Elemente für eine komplexe Idee so gross sein, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie in diesem Zeitraum kollidieren, gering ist.

Dies legt nahe, dass eine nicht-intuitive Idee als eine Kollision mit geringer Wahrscheinlichkeit zwischen einer Reihe kleinerer, vielleicht intuitiverer Ideen beschrieben werden kann.

Wie kann also eine komplexe Idee so selten sein, dass sie als nicht-intuitiv betrachtet werden kann?

Der erste Weg wäre, wenn die schiere Anzahl von Ideen, die sich miteinander verbinden, unmöglich gross wäre. Der zweite Weg wäre, wenn die Anzahl der Ideen, die zusammenkommen, kleiner, aber vielfältiger wäre. Und der dritte Weg ist eine Kombination aus beidem.

Im Gegensatz zu traditionellen Denkern diagnostiziert die Art und Weise, wie diese Denker ihre Ideen zusammensetzen, sie als nicht-intuitive Denker.

Dies lässt vermuten, dass es zwei Komponenten für nicht-intuitive Ideen gibt – die Struktur einer komplexen Idee und die Eigenschaften einer Person, die sie zusammensetzen kann. Tauchen wir tiefer in letztere ein.

Was sind die Charaktereigenschaften nicht-intuitiver Menschen?

Per Definition ist eine Person, die bestehende Ideen leicht aufnehmen kann, sie in einer Reihenfolge aneinander reihen kann, die sie in Rekordzeit zu einer komplexen Idee macht, eher ein nicht intuitiver Denker.

Um einen solchen Zustand zu erreichen, gibt es eine Reihe von Persönlichkeitsvoraussetzungen. Welche sind das?

Neugierde

Um bestehende Ideen zu übernehmen, muss eine Person von Natur aus hochgradig neugierig sein.

Infolgedessen ist die Bandbreite der Ideen, die sie aus dem Raum, den sie erkunden, zusammenstellen können, gross. Die Neugier treibt diese Erforschung an.

Aufgeschlossenheit

Um eine komplexe Idee selten zu machen, ist die Vielfalt der Ideen, die zusammenkommen, eine Schlüsselvariable.

Um verschiedene Ideen wirklich zusammenzufügen, muss man unglaublich aufgeschlossen sein.

Kein Bereich oder eine Abgrenzung des Wissens ist tabu. Je grösser die Vielfalt, desto aufgeschlossener muss man sein.

Verspieltheit

Um Ideen zusammenzufügen, muss man mit ihnen spielen. Einige dieser Kombinationen werden Sinn machen, andere aber nicht.

Die Natur des Spiels bedeutet, dass nicht-intuitive Denker ihre Ideen greifbar und frei fliessend machen können. Der Geist des Spiels und der ungerichteten Erforschung ist der Schlüssel.

Geschwindigkeit

Nicht-intuitive Denker können nicht nur komplexe Ideen entwickeln, sondern ihre riesige Ideenbank erlaubt es ihnen auch, dies mit grösserer Geschwindigkeit zu tun.

In einer Zeiteinheit kann ein nicht-intuitiver Denker neue komplexe Ideen schneller durchlaufen als jeder andere Vergleichbare.

Schnelligkeit erlaubt es ihnen, jedes Problem mehrfach anzugehen, wo ein traditioneller Denker nur einen Versuch haben kann. Geschwindigkeit bringt Neugier, Aufgeschlossenheit und Verspieltheit in eine andere Dimension zusammen.

Was ist der Wert des nicht-intuitiven Denkens?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine nicht-intuitive Idee eine komplexe und seltene Idee ist.

Nicht-intuitive Denker setzen sich leichter dazu ein, solche Ideen aus vorhandenen Fragmenten aufzubauen. Ihr Ansatz ist neuartig, was bedeutet, dass sowohl die Ideen als auch die Denker hoch geschätzt werden.

Wie oben schon geschrieben, dass eine nicht-intuitive Idee als eine Kollision mit geringer Wahrscheinlichkeit zwischen einer Reihe kleinerer, vielleicht intuitiven Ideen beschrieben werden kann.

So können sich intuitive und nicht intuitive im Team durchaus ergänzen.

Wie schon im Artikel «Was sind Intuitive» beschrieben, die Intuitiven neigen eher dazu, von oben nach unten zu arbeiten – sie finden heraus, wie die Maschine funktioniert, bevor sie den Zweck der einzelnen Komponenten verstehen.

Nicht Intuitive arbeiten eher von unten nach oben – sie möchten wissen, wie jede der Komponenten funktioniert und wie man sie zusammensetzt, bevor sie die Maschine verstehen können. Das Endergebnis kann das gleiche sein.

Was-Ist-Das-Gegenteil-Von-Intuitiv
Was-Ist-Das-Gegenteil-Von-Intuitiv