Hindernisse überwinden – Was hält Dich zurück?

Hindernisse überwinden ist vielfach eine grosse Herausforderung. Aber wenn man der Herausforderung auf den Grund geht und die Hindernisse definiert, geht es leichter.

Haben Sie sich schon einmal bei Ihren Freunden und Ihrer Familie umgesehen und sich gewundert, wie sie ständig ihre Ziele zu erreichen scheinen, während Sie scheinbar stillstehen?

So sehr man sich auch für sie freut und ihre Erfolge feiern möchte, ist es schwierig, sich nicht selbst dafür zu bestrafen, dass man nicht in der Lage ist, das Gleiche zu tun.

Sie sind nicht allein mit diesem Problem. Es gibt jedoch eine gute Nachricht, denn Sie können in sich selbst investieren, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Ziele erreichen, aber zuerst müssen Sie herausfinden, was Sie zurückhält.

Sie müssen sich daran erinnern, dass Sie die einzige Person sind, die die Macht und Kontrolle darüber hat, ob Sie sich vorwärtsbewegen oder ob Sie zurückgehalten werden.

Ausreden und einschränkende Überzeugungen verstehen

Es ist leicht, sich in Ausreden zu verstricken, wenn wir zulassen, dass Selbstgefälligkeit, Angst oder Unsicherheit uns antreiben. Sie werden Sie immer nur zurückhalten.

Ein einschränkender Glaubenssatz wird in der Regel durch einen Umstand, eine Situation oder ein Ereignis beeinflusst, durch das Sie sich machtlos fühlen.

Sowohl entschuldigende als auch einschränkende Überzeugungen können Sie zurückhalten und Sie daran hindern, Fortschritte zu machen.

Begrenzende Überzeugungen sind oft unbewusst, sie sind unter allem, was Ihre Handlungen, Gedanken und Worte antreibt. Sie formen im Stillen Ihre Realität und schaffen die Lücke zwischen dem, was Sie sagen, dass Sie wollen, und dem, was Sie tatsächlich tun.

Ich möchte, dass Sie einen Moment lang darüber nachdenken.

Stellen Sie sich vor, dass tief in Ihrem Unterbewusstsein ein Satz von Anweisungen oder Werten eingebettet ist.

Diese Anweisungen bestimmen die Gedanken, die Sie denken, die Worte, die Sie sprechen, und die Handlungen, denen Sie folgen.

Ihre Erfahrungen und die Situationen, die Sie erlebt haben, haben diesen unbewussten Satz von Anweisungen geschaffen.

Sie haben diese Programmierung erschaffen, Sie haben sie eingebettet, auch wenn sie unbewusst war.

Manchmal kommen die einschränkenden Überzeugungen auch aus früheren Leben. Es ist auch möglich, dass die einschränkenden Überzeugungen im frühen Kindesalter von den Eltern übernommen wurden.

Wenn Sie in Ihrem Leben überwältigend positive Erfahrungen gemacht haben, dann werden Sie durch einen positiven Satz von Anweisungen ermächtigt.

Wenn Sie jedoch ein grosses Trauma erlebt haben, viel Negatives erfahren haben oder ein schwieriges Leben hatten, dann ist es gut möglich, dass diese Erfahrungen im Unterbewusstsein gespeichert sind. Diese Hinderniss gilt es zu überwinden.

Dies hat zur Folge, dass dadurch eine negative Sicht auf die Welt erzeugt wird, auch wenn diese Erfahrungen weit zurückliegen und man diese bereits abgehakt hat.

Das ist der Ursprung von einschränkenden Glaubenssätzen.

In manchen Fällen ist es einfach, Muster von einschränkenden Glaubenssätzen, negativen Ausreden und Emotionen zu erkennen, weil sie jeden Ihrer Gedanken und Gespräche durchdringen.

Aber manchmal kann es schwierig sein, sie aufzuspüren, weil wir in diesen Fällen die Ausrede in eine Form von Wahrheit hüllen.

Das macht es schwierig, gegen diese Ausreden zu argumentieren, weil es Beweise gibt, die wir als Wahrheit hochhalten können.

An Ausreden und einschränkenden Überzeugungen arbeiten

Was wollen Sie? Warum haben Sie es nicht? Was hält Sie davon ab?

Das sollte helfen, einige der einschränkenden Glaubenssätze und negativen Emotionen aufzudecken, die sich unter Schichten von Ausreden verstecken, egal ob etwas Wahres daran ist oder nicht.

Sie können einige dieser Ausreden und einschränkenden Überzeugungen durcharbeiten.

Indem Sie über bestimmte Bereiche Ihres Lebens Tagebuch führen, in denen Sie die meiste Frustration erleben oder wo Sie das Gefühl haben, dass die Dinge ins Stocken geraten sind.

Dann müssen Sie sich bewusst machen, wann sich eine negative Stimme meldet, die Ihnen sagt, dass Sie nicht gut genug sind oder dass Sie es nicht verdient haben, alles zu haben.

Achten Sie darauf, wann diese Gefühle auftauchen und schreiben Sie darüber.

Wann war das erste Mal in Ihrem Leben, dass Sie diese Art von Gefühlen erlebt haben? Wie alt waren Sie, als sie zum ersten Mal auftauchten?

Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass es irgendwo zwischen drei und elf Jahren war, denn diese Jahre sind als Prägezeit bekannt.

Der Punkt, an dem Ihre Erfahrungen in der Kindheit den grössten Einfluss darauf haben, wer Sie werden, wie Sie sich fühlen, wie Sie sich verhalten und wie Sie sich später im Leben darstellen werden.

Dies ist eine wichtige Phase der Kindheit und Kinder müssen befähigt werden, ihre Emotionen und Gefühle während dieser Zeit zu verstehen.

Wenn man ihnen nicht die Möglichkeit gibt, dies zu tun, dann ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass das Kind sein Potenzial nicht ausschöpfen kann, wenn es erwachsen wird.

Wenn Sie auf diese Gefühle zurückblicken und feststellen, wann sie begannen, müssen Sie sich fragen, was passiert ist.

Es stellt sich auch die Frage, wer dabei anwesend war, wie Sie sich gefühlt haben und sehen, wie dieser negative Glaube oder diese Entschuldigung aus der Erfahrung gewachsen ist.

Sie müssen verstehen, wie es sich damals auf Sie ausgewirkt hat, wie es Sie danach eingeschränkt hat und wie es Sie jetzt weiterhin zurückhält.

Es kann sein, dass Sie aus dem Umstand, der Situation oder dem Ereignis zum damaligen Zeitpunkt nichts gelernt haben.

Es ist jedoch nicht zu spät, die Lektion mit nach vorne zu nehmen und die Hindernisse zu überwinden.

Wenn Sie auf Schlüsselmomente zurückblicken, können Sie sie von einer negativen Erfahrung zu einer ermutigenden, positiven Erfahrung machen.

Sie können diese einschränkende Überzeugung, diesen negativen Gedanken oder diese Aussage durch eine ersetzen, die Sie stattdessen ermächtigt und motiviert.

Sie verpflichten sich, alte Glaubenssätze zu hinterfragen, um Ihre wahren Wünsche zu wecken.

Negative Bedeutung

Die negative Stimme, die leise zu Ihnen spricht und Ihnen sagt, dass Sie nicht können, nicht sollen, nicht wollen oder nicht gut genug sind, ist etwas, das die meisten Menschen von Zeit zu Zeit hören.

Das Problem ist, wenn Sie darauf hören, entschuldigen Sie die Stimme und wenn Sie sie entschuldigen, akzeptieren Sie das, was sie sagt, tatsächlich als Wahrheit.

Sie merken es vielleicht nicht, aber es ist ein Akt des Aufgebens.

Sie müssen diese Annahmen in Frage stellen und sich die Geschichten ansehen, die Sie um unwahre Dinge herum aufgebaut haben.

Weisen Sie der Situation eine neue Geschichte zu und machen Sie sie zu einer ermächtigenden.

Schauen wir uns an, wie Sie sich selbst zurückhalten, indem Sie Ausreden mit der Wahrheit überlagern.

Warten und abwarten

Wenn sich eine neue Gelegenheit bietet, ist die Spannung gross.

Wenn es sich richtig anfühlt, ist es aufregend, weil Sie erkennen können, dass es logisch Sinn macht.

Dennoch gibt es eine Stimme in Ihrem Hinterkopf, die Ihnen zuflüstert, dass Sie abwarten sollen, vielleicht schreit sie sogar, dass Sie länger darüber nachdenken sollen.

Es kann doch nicht schaden, erst einmal abzuwarten, oder?

Es klingt wie das Erwachsenste, was man tun kann, aber der Grund, warum Sie es für richtig halten, ist, dass Sie Angst vor dem haben, was als nächstes kommen könnte.

Diese Angst wird durch Ihre begrenzenden Glaubenssätze und negativen Emotionen gefiltert.

Es ist nicht logisch, es ist Angst. Wenn Sie weiterhin abwarten, stellen Sie sich selbst auf ein Scheitern ein, weil Sie anfangen, die vielen Gelegenheiten, die sich Ihnen bieten, nicht zu erkennen.

Wenn eine Gelegenheit anklopft, müssen Sie bereit sein, den Anruf anzunehmen.

Sie müssen stark genug sein, sowohl die Vor- als auch die Nachteile abzuwägen.

Wenn Sie am Ende des Prozesses ankommen und alles, was bleibt, ist Angst, dann müssen Sie entsprechend handeln.

Sie können nicht herumsitzen und auf den perfekten Moment warten, denn den perfekten Moment gibt es nicht.

Es sei denn, Sie schaffen ihn selbst, sonst wird er nicht kommen und Sie werden ewig warten.

Hindernisse überwinden mit ThetaHealing®?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, der Ursache Ihrer einschränkenden Überzeugungen und negativen Glaubenssätze auf den Grund zu gehen.

Mein persönlicher Favorit und weil ich es selbst erfahren durfte, ist das ThetaHealing®.

ThetaHealing® greift direkt auf das Unterbewusstsein zu und kann einschränkende Überzeugungen und Gefühle auflösen und neue installieren.

Es ist eine Meditationstechnik, die mit einfachen Mitteln den Zugang zu deinem Unterbewusstsein ermöglicht.

Mehr Info zu ThetaHealing® > jetzt hier klicken <

Hindernisse überwinden / PIxabay Queven
Hindernisse überwinden / PIxabay Queven

Author: Intuition